„The Ritual“ (2017)


Horrorklischees und viele Parallelen zur „Blair Witch Project“-Reihe. Das und mehr im Review von Lissa.


Genre: Horror

Autor: Lissa

Verfasst am: 19.03.2018

Wertung:  


Horror in Schweden

Wieder eine neue Netflix Produktion.

Eine Gruppe Männer die zu einer Wandertour in Schweden aufbrechen. Gleich zu Beginn erfasst mich eine ruhige Atmosphäre, die den Zuschauer näher an die Geschehnisse bringen soll.

Auch dieser Film bleibt von typischen Horrorklischees nicht verschont.
Die Gruppe die vom Weg abkommt und sich im Wald verläuft?
Mysteriöse Symbole die daraufhin im Wald erscheinen? Klingt das bekannt?
Ja, der Film zeigt viele parallelen zu Blair Witch Project…leider.



Leider wieder Einheitsbrei

Das macht den Film nicht besonders.
Auch wenn der Film mich zum Ende hin dann doch noch mal etwas überrascht hat, sind die Ideen und die Story nicht wirklich neu.

Fazit

Ich bin nicht restlos überzeugt und gebe dem Film deshalb nur 5/10.
Schade denn „The Ritual“ hätte so viel mehr sein können.


 

„Little Nightmares“ (2017)


Was haben „adipositas Metzger“, „monströs korpulente Vielfraße“ und „angsteinflößende Geishas“ gemeinsam?
Das erfahrt ihr im Review von Jayes.


Genre: Puzzle, Jump ’n‘ Run, Side-Scroller

Autor: Jayes

Testplattform: Playstation 4

Verfasst am: 18.05.2017

Wertung:  


Als großer Fan von Puzzle-Platformern, war „Little Nightmares“ von den „Little Big Planet“-Machern, bereits nach dem ersten Trailer, ein absoluter Pflichtkauf für mich.

Ich bin immer wieder froh, dass im Zeitalter der Triple-A Titel und Produktionskosten in Millionenhöhe auch kleinere Produktionen wie diese, den Weg auf den Konsolenmarkt finden.

Dies brachte in den letzten Jahren tolle Spiele wie die „Trine“-Reihe, „Unravel“, „Never Alone“ oder die preisgekrönten Spiele „Limbo“ und „Inside“ des Entwicklerstudios „Playdead“ hervor.

An selbiges erinnert der Stil von „Little Nightmares“ dann auch sehr stark.

Als kleines gebücktes und vermummtes Etwas im Regenmantel, schreiten wir durch unsere eigenen Albträume und versuchen dabei, den Fängen eines langarmigen Puppenspielers, adipositas Metzgern mit Hackebeilen, ebenso monströs korpulenten Vielfraßen („Chihiros Reise ins Zauberland“ lässt grüßen) und einer angsteinflößenden Geisha zu entrinnen.

Die große Stärke ist dabei ganz klar die dichte Atmosphäre in der düster gestalteten Umgebung und der künstlerisch subtile Stil. Beim flüchten und verstecken in dieser Fantasiewelt, kann es schon mal zum ein oder anderen Grusel-Gänsehautmoment kommen.

So hundert prozentig konnte mich „Little Nightmares“ dann aber doch nicht überzeugen.

Zu einfach und repetitiv gestalten sich die Rätsel. Es reicht oftmals schon aus, einen Schlüssel für ein Schloss zu finden, unentdeckt fortzuschreiten oder einen Schalter zu betätigen. Wirklich anspruchsvolle Denkaufgaben bietet das Spiel somit nicht. Auch die Steuerung kann durchaus zu Frustmomenten führen. Eine sehr kurze Spielzeit von knapp 3-4 Stunden ist ebenfalls schade, denn aus dem Konzept heraus geholt, hätte hier einiges mehr werden können.

Trotzdem ist „Little Nightmares“ ein sehr gutes und atmosphärisch dichtes, packendes Spiel geworden, was sich seine 8/10 Punkte redlich verdient hat.


 

„Shameless“ (2011 – …)


Die Sucht nach mehr – mit „Shameless“.
Für unseren Autor Jayes noch zur Lieblingsserie aufgestiegen.


Genre: Dramedy

Autor: Jayes

Verfasst am: 18.05.2017

Wertung:  


„Shameless“ ist eine der wenigen Serien, die im Laufe der Staffeln nicht abbaut, sondern den Zuschauer mit fast immer gleichbleibender Qualität verwöhnt.

Deshalb ist sie, nachdem ich die Callaghers nun seit 7 Staffeln verfolge, sogar noch zur Lieblingsserie aufgestiegen.

Alles in dieser Serie ist so unfassbar gut umgesetzt. Ob es die Musik ist, die Kameraführung, die Story oder die Schauspieler, bei denen man das Gefühl hat, dass sie inzwischen mit ihren Rollen verschmolzen sind.

Der schwarze Humor ist genau der meine und „Shameless“ macht mich Season für Season süchtig wie Mr. Abfuck Frank nach Betäubungsmitteln aller Art.

Ein Herz für „Shameless“.


 

„Veronica“ (2017)


In „Veronica“ spukt es.
Doch wie schlägt sich der gehypte spanische Horrorfilm wirklich? Dem geht unsere Autorin Lissa auf den Grund.


Genre: Horror, Geister

Autor: Lissa

Verfasst am: 19.03.2018

Wertung:  


Hypetrain?

Nach dem großen hype wollte ich auch wissen was hinter dem sogenannten neuen spanischen Horrorfilm von den Machern von [REC] steht.
Der Film sei angeblich so verstörend das die Zuschauer diesen nicht mal zuende schauen konnten und abbrechen mussten.
Hier mein Kurzreview zum bisher sog. gruseligsten Film 2018.

Am Morgen des 15.Juni 1991 ging auf der polizeilichen Leitstelle ein Notruf ein.
Paranormale Ereignisse sind der Auslöser .
Der Anfang des Films erinnert stark an [REC].
Polizeikräfte stürmen das Gebäude.
Das der Film sich typischer Horrorklischees wie z.B. das Ouija Brett und der Beschwörung von Geistern bedient, ist nicht ungewöhnlich.



Kein Horror-Highlight 2018

Ganz gefesselt hat mich die Geschichte nicht.
Zu Beginn noch steigend, lässt die Spannung jedoch im Verlauf des Films sehr nach und steigt erst wieder im Finale auf.
Veronica bietet keine außergewöhnlichen Schockmomente, sowie keine unvorhersehbaren Twists, was den Film dann doch etwas träge macht.

Alles im Ganzen zeigt der Film nichts Neues und bedient sich an alten Horrorstilelementen.
Für mich erhält Veronica eine 6.5/10, und ist bei weitem nicht der gruseligste Film 2018.


 

„Open House“ (2018)


Gewöhnliche Netflix Produktion oder packender Horrorfilm? Wer wäre besser geeignet als unsere derofa.de Horrorexpertin Lissa, sich das „Open House“ genauer anzusehen.


Genre: Horror

Autor: Lissa

Verfasst am: 20.03.2018

Wertung:  


Dylan Minnette bekannt aus „Tote Mädchen lügen nicht“ zeigt sich hier von einer anderen Seite.
In der Rolle eines Teenagers zieht der Junge mit seiner Mutter in ein abgelegenes Haus, welches zum Verkauf offen steht (Open House).

Immer wieder wartete ich auf die gewissen Horror oder auch Thriller Momente, die mir zeigen das der Film spannend und fesselnd sein kann.
90 Minuten lang wurde ich enttäuscht.



0815 Netflix Produktion

Als das Finale über den TV lief, suchte ich immer noch vergeblich nach etwas das mir an diesem Film gefallen hat.

Von mir erhält der Film eine 4/10 für uninteressant, denn genau das war er für mich.