„Arrival“ (2016)

Genre: Science-Fiction

  • 8/10
    derofa Durchschnittswertung - 8/10
8/10

Jayes meint - Ausgezeichnet

Arrival ist ein unheimlich(er) spannender Science-Fiction-Film, der durch die besondere Darstellung und Prämisse mit dem Fokus auf der Kommunikation mit außerirdischem Leben, gepaart mit seiner Komplexität und trotz ruhiger Atmosphäre, bis zum Schluss fesselt, letztendlich jedoch dem Zuschauer zu wenig offenbart, um vollends befriedigend zu sein.“   (24.02.2019)

Beschreibung

Arrival ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Film aus dem Jahr 2016.

Regie führte Denis Villeneuve. Das Drehbuch stammt von Eric Heisserer.

Der Film basiert auf der Kurzgeschichte Story of Your Life (1998) von Ted Chiang und thematisiert die Landung von außerirdischem Leben auf der Erde.

Die daraufhin von Colonel Weber (Forest Whitaker) erstellte Expertengruppe, rund um Linguistin Dr. Louise Banks (Amy Adams) und Ian Donnelly (Jeremy Renner) versucht schließlich, die Kommunikation mit den Außerirdischen zu ermöglichen.


Bilder

Die Expertengruppe bei der Annäherung

©
©Sony Pictures Releasing GmbH

Ian Donnelly und Dr. Louise Banks sind Experten auf ihrem Gebiet

©
©Sony Pictures Releasing GmbH

Große Hoffnungen werden in die Fähigkeiten der Linguistin gelegt

©
©Sony Pictures Releasing GmbH

Banks beim Versuch der Kommunikation

©
©Sony Pictures Releasing GmbH

©
©Sony Pictures Releasing GmbH

„Wildes Neuseeland“ (2016)

Genre: Naturdokumentation

  • 7/10
    derofa Durchschnittswertung - 7/10
7/10

Jayes meint - Sehenswert

„Die dreiteilige Naturdoku Wildes Neuseeland ist ein abenteuerlicher Ausflug zu den Inseln am Ende der Welt, der aber aufgrund mangelndem Tiefgang im Vergleich zu anderen BBC Earth Dokumentationen, trotz gewohnt hoher Qualität, meist eher durschnittlich wirkt.“   (08.02.2019)

Beschreibung

Wildes Neuseeland ist eine Naturdokumentation von BBC Earth, die unter der Regie von Mark Flowers entstand.

In Deutschland wurde die Serie im Jahr 2016, durch den TV-Sender arte erstausgestrahlt.

Die Serie umfasst 3 Episoden:

  1. Inseln am Ende der Welt
  2. Im Reich der Extreme
  3. Kampf ums Paradies

In Deutschland wurde die Doku vom Verleiher Polyband lizensiert und erschien auf DVD, Blu-ray und als VOD.

Es handelt sich um eine Ko-Produktion von NDR Naturfilm und BBC. Sie zeigt die Natur Neuseelands und beleuchtet Flora und Fauna sowie die Entwicklung des Landes.


Bilder

Die Doku bietet sehr schöne Landschaftsbilder

©
©polyband

Der “Milford Sound”, einer der nassesten Orte der Erde

©
©polyband

Die Tierwelt Neuseelands ist einzigartig

©
©polyband

Neuseeland bietet Kuriositäten: Hier Pinguine im Wald

©
©polyband

Backcover der deutschen Blu-ray Veröffentlichung durch polyband

©
©polyband

„Hiroshima“ (2005)

Genre: Dokumentation

  • 7/10
    derofa Durchschnittswertung - 7/10
7/10

Jayes meint - Sehenswert

Die BBC Doku Hiroshima aus dem Jahr 2005, handelt von den Ereignissen des 06. August 1945, als das US-Militär, den ersten Atombombenabwurf der Kriegsgeschichte durchführte.

In Form von Berichten von Zeitzeugen, original Bildmaterial und nachgestellten Szenen, wird in chronologischer Abfolge erzählt, wie es zu dem Kriegsakt kam und was die daraus resultierenden Folgen waren. Dabei werden sowohl die politische/militärische Auseinandersetzung, als auch einige Einzelschicksale der betroffenen Opfer beleuchtet.

„Hiroshima“ ist eine aufrüttelnde Dokumentation, die es schafft, lange Zeit im Gedächtnis zu bleiben.
Man wird als Zuschauer mit dem teuflischen Schrecken des Krieges konfrontiert und mit einer der dunkelsten Seiten der menschlichen Geschichte.
Die Doku regt dazu an, sich grundlegende moralische Fragen zu stellen. Sie macht wütend, fassungslos, traurig und betroffen.

Dennoch macht es trotz einer Laufzeit von 90min hier und da den Eindruck, als ob nicht auf alle Einzelheiten der Geschehnisse eingegangen wurde.
Es wird z.B. nicht erwähnt, dass die radioaktive Strahlung der Bombe, langfristig eher gering ausfiel, da die Atombombe über dem Boden, in etwa 600 Metern Höhe gezündet wurde, obwohl dies beispielsweise einen interessanten Aspekt für den Zuschauer darstellt.

Insgesamt ist Hiroshima eine sehenswerte und gute Dokumentation, die mit noch mehr Tiefgang und Hintergrundinformationen aber sicher noch besser hätte umgesetzt werden können.” (05.02.2019)

Beschreibung

Hiroshima ist ein Dokumentarfilm aus dem Jahre 2005, der unter der Regie von Paul Wilmshurst entstand.

Es handelt sich um eine TV-Produktion der BBC, die zum 60. Jahrestag des Atombomben-Angriffs auf die japanische Stadt Hiroshima veröffentlicht wurde.

Die Ereignisse werden in Form von Berichten von Zeitzeugen, original Bildmaterial und nachgestellten Szenen erzählt.

Der Film gewann unter anderem einen Emmy für die beste Dokumentation.


Bilder

Nachgestellte Szenen veranschaulichen dem Zuschauer das Geschehen

©
©BBC

Der sogenannte schwarze Regen schien verlockend, stellte sich aber aufgrund der Strahlenbelastung als verheerend heraus

©
©BBC

Wenige Minuten vor der Detonation herrscht in Hiroshima geschäftiges Treiben

©
©BBC

Ein Opfer des Angriffs nach der Atomexplosion

©
©BBC

 

„Pokemon: Meisterdetektiv Pikachu“ (2019)

  • 10/10
    derofa Durchschnittswertung - 10/10
10/10

Lieblingsfilm

Am 09.05.2019 ist ein neuer Pokemon Film in die Kinos gekommen.

Dieses mal erhielten wir als Hauptprotagonisten ein kleines freches Pikachu, dass mit einer Detektivmütze durch die fiktive Stadt Ryme City läuft. Eine Stadt voll mit verschiedenen Pokemon.

The Pokemon Company liefert uns mit dem Detektivfilm Pokemon: Meisterdetektiv Pikachu, einen neuen Meilenstein der Pokemon-Geschichte.

Genre: Abenteuer

Autor: Lissa

Verfasst am: 22.01.2019

Wertung:


Zurück in die Kindheit

Es ist ein Tag wie früher. Ein neuer Pokemon Film kommt in die Kinos! Dieses mal können wir auch in die Abendvorstellung, denn wir sind ja Erwachsen!

Wie ein aufgeregtes Kind sitze ich da und warte gespannt darauf, dass der Film endlich beginnt. Popcorn und eine Cola dürfen hier natürlich nicht fehlen. Erst nach dem ich aus dem Kinofilm raus kam, fiel mir wieder auf – wir haben das Jahr 2019. Es fühlte sich zwar alles so bekannt und echt an, so wie früher, aber die Zeit ist eine andere. Dieses Gefühl, der Freude und des Vertrauten, habe ich so schon lange nicht mehr während eines Kinofilmes erlebt.

Wenn mich jemand fragt wie ich den Film fand, kann ich nur eine Antwort klar und ohne zögern nennen. „Unbeschreiblich gut!“
Der Film übertraf alle meine Erwartungen. Ok, ich hatte auch keine großen, da ich nicht enttäuscht werden wollte. Ich hätte nie erwartet, dass der Film mein Herz so berühren könnte. Ein Film, welches Fan-Herzen schneller schlagen lässt.

Für mein Review muss ich gründlich überlegen – WO beginne ich? Es gibt so vieles zu sagen. Der Film berührt nicht nur mein Herz, sondern lässt mich mit Gänsehaut zurück. Er bietet all das was ich als Kind schon immer in einem Pokemon-Film sehen wollte.


©
© Warner Bros. Pictures Germany

Komm schnapp sie dir!

Ich falle einfach mal direkt mit der Tür ins Haus. Was hat mir besonders gefallen? Ganz klar, die Realdarstellung der Pokemon.
Denn diese hat alle meine Erwartungen übersteigt. Die Pokemon wurden so echt dargestellt, als würde man mittendrinnen in der Welt der Pokemon sein – ein tolles Gefühl.

Alles sieht so wundervoll gestaltet aus. Die ersten 10 Minuten des Filmes haben mir schon klar gemacht, ja dieser Film ist herausragend!
Ich konnte sehen wie ein echtes Pokemon gefangen wurde! Schon allein der Start des Films ist für Nostalgiker ein Augenschmaus. Tim versucht ein Tragosso zu fangen – OMG. Ein Pokemon wird gefangen und das in echt??!!

Ich wurde als Zuschauer sofort, ab der ersten Minute geflasht. Jede Minute hat mich gefesselt und ich hab mich keine Sekunde gelangweilt. Ganz im Gegenteil – ich wollte mehr! Die 104 Minuten Spielzeit haben mir nicht gereicht. Aber leider hat jeder Anfang ja bekanntlich auch ein Ende.


©
© Warner Bros. Pictures Germany

Die Geschichte

In Pokemon: Meisterdetektiv Pikachu geht es nur um eines – Herausfinden was mit Tims Vater und dem kleinen Pikachu geschehen ist. Tim Goodman ist ein Junge, der früher viel mit Pokemon zu tun hatte, sich jedoch im Laufe der Jahre von den Pokemon entfremdet hat.

Sein Vater, ein angesehener Detektiv hatte einen Autounfall. Daraufhin begibt sich sein Sohn Tim, in die Stadt Ryme City, wo er auf das kleine, gelbe sprechende Pikachu trifft. Nur Tim allein kann das Pikachu sprechen hören und verstehen! Was genau dahinter steckt und was mit seinem Vater passiert ist, muss er noch herausfinden. Das Abenteuer beginnt!


©
© Warner Bros. Pictures Germany

Pokemon 2.0

Der Filmtitel heißt zwar Pokemon: Meisterdetektiv Pikachu, jedoch dreht sich der Film nicht hauptsächlich um den kleinen gelben Frechdachs. Man könnte eher sagen, der Film sei ein komplett neuer Pokemon-Film, der als Realfilm produziert wurde. Auch wenn in dem Film keine richtigen Trainerkämpfe zu sehen sind, kann man in einer Szene einen Kampf von Gengar und Turtok mitverfolgen. Fan-Herzen können hier erneut nur schneller schlagen!

Mir sind sehr viele tolle Easter Eggs im Film aufgefallen.
Zu Beginn des Films, konnte man ein Plakat von dem ersten Pokemon-Film sehen. Da muss man erst 2-mal hinsehen um das zu erkennen. Auch Pokemon-Karten sind zu sehen. Einen Ordner voll mit Pokemon-Karten. Genau wie wir sie früher in der Kindheit gesammelt haben. Haltet euch fest, jetzt kommt auch noch was für die Ohren. Denn auch die Original Pokemon Musik wird von Pikachu selbst (durch Ryan Raynolds) gesungen. Und ihr wisst ja, den Text zum mitsingen kennt jeder Fan! Und schon wieder ein Gänsehaut-Moment.


©
© Warner Bros. Pictures Germany

Nicht ganz so wie das 3DS Spiel

Der Film lehnt sich an die Spieleversion auf dem Nintendo 3DS an. Mit Ausnahme eines großen Unterschiedes. Das kleine Pikachu wirkt hier eher als normales Pokemon und nicht als ein Meisterdetektiv.

Er übernimmt keine Detektiv-Arbeit, so wie man es aus dem Nintendo Spiel kennt. Die Handlung wurde quasi mit der des Nintendo Spieles gemixt. Nur einige Teile der Geschichte sind aus dem Spiel bekannt. Der Rest wurde neu geschrieben.


©
© Warner Bros. Pictures Germany

Ein Geschenk an wahre Fans

Wie kann man Fans noch mehr Freude schenken? – In denen man bei der Preview ein Set Pokemon Karten geschenkt bekommen. Nostalgie pur!

Auch die Schauspielerische Leistung ist sehr gut und auch die deutsche Synchronstimme von Ryan Raynolds durch Dennis Schmidt-Foß, der den kleinen Pikachu spricht, hat zu 100% überzeugt.


©
© Warner Bros. Pictures Germany

Hollywood-Action

Ich muss leider noch eine Kleinigkeit erwähnen, die mir nicht ganz so gefallen hat.

Ich beziehe mich nur auf die Action-Szenen. Vieles davon war typische Hollywood-Action wie man sie kennt.
Der Film beinhaltet ja eigentlich den Titel „Meisterdetektiv“, aber davon war nicht viel zu sehen.  Aber vielleicht soll der Film genau das sein.

Ich kann dem Film immer noch nur loben und kein schlechtes Wort verlieren, es hat alles so gut zusammen gepasst! The Pokemon Company weiß eben was Fans wollen.


©
© Warner Bros. Pictures Germany

Fazit

Ich finde es nicht schlimm, dass die Geschichte des Kinofilmes so derart verändert wurde.  Nur einige Bruchstücke der Handlung entsprechen der des Nintendo 3DS-Spieles. Das lässt den Film für sich, eigenständig da stehen. Auch die wenigen Krimi-Parts haben mich nicht sehr gestört. Es war wie schon erwähnt, wie ein neu erlebter Pokemon-Film. Genau das Richtige für alle Fans, die Jahre darauf gewartet haben, eine Realverfilmung von Pokemon zu sehen. Denn, noch nie war ein Garados so lebensecht und monströs, wie in Pokemon: Meisterdetektiv Pikachu.

Zum Abschluss kann ich nur sagen: Das kleine Pikachu mit seiner Detektivmütze und die grandios gestaltete Stadt Ryme City mit ihren Pokemon, wird nicht in meiner Blu Ray Sammlung fehlen. Ein neuer Lieblingsfilm, den ich mir bestimmt nicht nur einmal ansehen werde.


©
© Warner Bros. Pictures Germany

 

„Dirty John“ (2018 – …)

  • 7/10
    derofa Durchschnittswertung - 7/10
7/10

Sehenswert

Eine weitere True-Crime-Serie, die vom Online-Streaming-Dienst Netflix produziert worden ist.

In der Hauptrolle spielt Eric Bana. Er verkörpert den Kriminellen John Meehan. Einen dreisten Trickbetrüger wie es im Buche steht. Die Geschichte hinter John basiert auf wahren Begebenheiten.

Ob die Serie Suchtpotenzial hat, erfahrt ihr in unserem Review.

Genre: Krimi

Autor: Lissa

Verfasst am: 24.07.2019

Wertung: 


Die Idee durch den Podcast

Der Streaming Dienst Netflix hat uns wieder eine fesselnde True-Crime-Serie gebracht. Dirty John ist eine amerikanische Serie die sich nach wahren Begebenheiten richtet. Es geht um den Fall von John Meehan. Seit dem 14. Februar 2019 wird die neue Serie auf Netflix ausgestrahlt und beinhaltet bisher eine Staffel mit acht Episoden.

Zur selben Zeit brachte ein Journalist der Los Angeles Times ein Podcast heraus mit dem gleichnamigen Titel „Dirty John“. Parallel zum Podcast erschien der dazugehörige Dokumentationsfilm Dirty John: The Dirty Truth, dessen Handlung auf die der wahren Taten von John Meehan basiert. In diesem Dokumentationsfilm legen weitere Opfer Beweise gegen John Meehan vor. Netflix hat bereits bestätigt, das es eine zweite Staffel der Betrüger-Serie geben wird.


©
© Bravo

Die Handlung

Die Serie handelt über den Hochstapler John Meehan (Eric Bana) der sich gezielt darauf fokusiert hat, Frauen kennenzulernen und diese mit seinen Lügen zu manipulieren und auszubeuten. So trifft John Meehan auf die Geschäftsfrau Debra Newell (Connie Britton).

Nichtsahnend, was sich hinter dem echten John verbirgt, lässt sie sich auf den Betrüger ein. Sie sieht nicht hinter seine Fassade und hört nicht auf die Behauptungen ihrer beiden Töchter. Diese sind der festen Überzeugung das etwas mit John nicht stimmt.

Das ist der Beginn in dem auch wir uns auf John einlassen und spannend seine Geschichte verfolgen.


©
© Bravo

Spannender Erzählstil

Untermalt wird die Geschichte von einer grandiosen schauspielerischen Leistung von Eric Bana den wir bereits aus Filmen wie „Hulk“ oder „München“ kennen. Er lässt uns wirklich glauben, man habe nichts Böses von ihm zu erwarten. Auch wenn wir als Zuschauer nicht bereits ahnen, das etwas mit John nicht in Ordnung ist.

Die Handlung der Serie wird durch verschiedene Charaktere erzählt. Wir als Zuschauer wissen jedoch auch nur so viel, was wir bereits gehört und gesehen haben. Wir wissen nicht mehr als John. Das mysteriöse hinter seiner Person bleibt für uns immer verschlossen…bis zum Schluss.

Durch diesen Erzählstil bleibt die Handlung immer hochspannend und fesselnd.  In keiner Zeit wurden wir gelangweilt oder hatten den Gedanken die nächste Episode erst mal nicht weiter anzuschauen. Wir waren angespannt und neugierig. Wir wollten mehr von John’s und Debra’s Geschichte.


©
© Bravo

Chaotische Zeitsprünge

Es gibt jedoch einen Kritikpunkt in der Erzählform den wir ansprechen müssen. Und zwar wird uns als Zuschauer durchgehend die Zeit verschoben. Mal wird uns was über die Gegenwart erzählt und das andere mal wieder über die Vergangenheit. Zugegeben, es ist ein wichtiger Bestandteil für die Geschichte, die Handlung so zu erzählen, jedoch wird uns als Zuschauer manchmal nicht sofort klar in welcher Zeitform wir uns jetzt gerade befinden. Deshalb wirkt die Handlung manchmal etwas durcheinander.

Nichtsdestotrotz, ist die Handlung für uns immer unvorhersehbar gewesen. Dramatisch und aufregend lässt sie uns die Geschichte wahrnehmen. Als Zuschauer bleibt uns nichts anderes übrig, als die nächsten Folgen anzuschauen. Bei nur acht Episoden der ersten Staffel, kommt die Serie in der Regel schnell zum Finale. Uns hinterlässt es positive Eindrücke. Eine Handlung die nicht viele Episoden braucht um erzählt zu werden, spricht für sich.


©
© Bravo

Die wahre Geschichte

Netflix hat sich bei der Produktion der Serie sehr genau an die realen Ereignisse gehalten, nur diese etwas dramatischer umgesetzt.
Man könnte denken das die Geschichte von John Meehan eine Erfindung von dem Serienautor von You – Du wirst mich lieben entsprungen sein könnte. Jedoch ist das nicht der Fall, denn die Geschichte hinter dem Trickbetrüger John basiert auf wahren Begebenheiten.
John Meehan entstammte schon früher aus einer problematischen Familie. Schon damals führte sein Vater ein dubioses leben. Auch dieser Abschnitt seiner Geschichte wird in der Netflix Serie Dirty John kurz erklärt. Schon in der Highschool galt John als attraktiv und sportlich. Er war ein Frauenmagnet und äußerst charmant. Nichtswissend, was hinter seiner wirklichen Persönlichkeit steckt, hat er so den naiven Frauen das Leben schwer gemacht.


©
© Bravo

Fazit

Eine spannende Thriller-Serie, die auf wahren Begebenheiten basiert und uns als Zuschauer eine Top-Leistung von Eric Bana bietet.