Archiv der Kategorie: Shooter

Uncharted: The Lost Legacy (2017)

  • 9/10
    derofa Durchschnittswertung - 9/10
9/10

Herausragend

Uncharted: The Lost Legacy ist der nun sechste Teil der erfolgreichen Action-Adventure Reihe, welche seit 2007 exklusiv für Sonys Playstation erscheint. Das Spin-off kommt zum ersten Mal ohne den Hauptprotagonisten Nathan Drake aus und war zuerst als DLC, zu dem im Jahr 2016 erschienenen Uncharted 4: A Thief’s End geplant. Wohl auch wegen dem großen Umfang und der hervorragenden Qualität, entschied sich Entwicklerstudio Naughty Dog, das Spiel als Stand-Alone Erweiterung zu veröffentlichen. Wie der Ableger im Test abschneidet, erfahrt ihr im Review auf derofa.de

Genre: Action-Adventure, Third-Person-Shooter

Autor: Steevo

Testplattform: Playstation 4

Verfasst am: 13.10.2018

Wertung:  


Der bekannte Tomb Raider Vergleich

Anfangs hat es mich wirklich sehr stark an Tomb Raider erinnert, da man diesmal nicht mit Nathan Drake spielt, sondern mit Chloe Frazer, die eigentlich jedem Uncharted Fan von Teil 2 & 3 der Reihe bekannt sein sollte.

Rätsel lösen, die bösen Buben ausschalten, einen Schatz finden, während man in vergessenen Orten agiert und erstaunliche Landschaften genießt.
Dies trifft auf beide Spiele so ziemlich genau zu.
Doch die Geschichte und Spielmechanik sind im typischen Uncharted-Stil.



Offenere Spielwelt seit Uncharted 4

Anfangs gibt es ein offeneres Areal, wie man es schon von Uncharted 4 kennt, welches man zu Fuß oder mit dem Jeep frei erkunden kann. Egal auf welche Weise man durch das Areal forscht, es beeindruckt einen sehr, wenn man durch die Landschaft schlendert und die tolle Atmosphäre genießt. Wenn man nicht gerade dem Gegner den Helm von der Birne schießt.

Während man in der offenen Welt alles erkundet, gibt es natürlich wieder einiges zu entdecken, wie in der Uncharted-Reihe zuvor auch. Hier ein Schatz, dort eine goldene Waffe oder andere interessante Artefakte.



Die 2 Damen

Mit von der Partie ist Nadine Ross die einen ständig begleitet. Und wie es so ist zwischen zwei Frauen, gibt es hier und da mal eine Auseinandersetzung, die man leider nicht umgehen kann.
Für den einen nervig, für den anderen vielleicht ganz amüsant, doch das legt sich zum Glück im Verlauf des Spiels.

Im späteren Spiel werden die Level dann wieder linearer, so wie man es gewohnt ist. Es gibt immer noch hier und da Ecken, die vom eigentlichen Weg abführen aber am Ende gibt es nur einen Weg zum Ziel.



Fazit

Ein Muss für jeden der Actionspiele mit atemberaubenden Landschaften mag oder gerne hier und da mal ein Rätsel löst, während man in einer düsteren Höhle unterwegs ist.


 

Halo: Kampf um die Zukunft (2001)


Genre: First-Person-Shooter

Testplattform: Xbox, Xbox 360, Xbox One


Wertungen der derofa.de Autoren:


Jayes:   

„Nicht nur der beste Ego-Shooter, sondern eines der besten Spiele aller Zeiten!“   (03.11.2018)


Lissa:   


Steevo:   


Durschnittswertung der derofa.de Autoren:  


Beschreibung

Das vom Entwicklerstudio „Bungie“ entwickelte „Halo – Kampf um die Zukunft“ (engl. Orig. Titel: „Halo: Combat Evolved) wurde am 15. November 2001 in Nordamerika und am 14. März 2002 in Europa, für Microsofts erste Xbox veröffentlicht.[1]

Es gilt bist heute als Wegbereiter und Blaupause für das Ego-Shooter Genre auf Spielekonsolen.

Das Spiel wurde sechs Millionen mal verkauft und es folgten zahlreiche Ableger der „Halo“-Serie.[2]

Zum 10. Geburtstag des Spiels, wurde am 15. November 2011 eine Neuauflage für die Xbox 360 mit dem Titel, „Halo: Combat Evolved Anniversary“ veröffentlicht.

Außerdem ist das Spiel Teil der im November 2014 für Xbox One erschienenen „Halo – The Master Chief Collection“.


Bilder




 

BioShock Infinite (2013)

  • 7/10
    derofa Durchschnittswertung - 7/10
7/10

Spielenswert

Wo sich die Spieler in den Vorgängern durch Unterwasserwelten kämpften, geht es diesmal in luftige Höhen hinaus.
Im dritten Teil der BioShock-Reihe verschlägt es den Protagonisten Booker in die schwebende Stadt Columbia.
Was den Ego-Shooter auszeichnet und für wen er geeignet ist, erfahrt ihr im Review.

Genre: First-Person-Shooter

Autor: Steevo

Testplattform: PC

Verfasst am: 21.07.2018

Wertung:  


Mein Einstieg in die Serie

Ich muss zugeben, dass ich vor BioShock Infinite nie einen anderen BioShock Teil gespielt habe. Es war also mein erstes mal, dass ich in die BioShock Welt getreten bin.
Zum Glück ist es auch nicht zwingend notwendig meiner Meinung nach, ob man mit Teil 1 oder Infinite anfängt, da dieser Teil nicht in der gleichen Welt spielt, wie die anderen Teile.
Mit dem zweiten Teil sollte man natürlich nicht beginnen, da dieser mit Teil 1 zusammenhängt.

Vielleicht war es sogar besser mit diesem Teil anzufangen, da die ersten beiden Teile die Leute so fasziniert und gefesselt haben, dass echte Fans mit dem 3. Teil anfangs eher unzufrieden waren, weil es eben nicht das ist, was es mal war.
Man kennt es ja von anderen großen Titeln, die irgendwann von dem gewohnten abweichen und die Menge anfangs etwas enttäuscht ist.

Die schwebende Stadt Columbia



Nun aber eine Kleinigkeit zu dem Spiel.
In Infinite befindet man sich in der schwebenden Stadt Columbia, also das komplette Gegenteil zu Teil 1 und 2, bei der man sich in einer Unterwasserwelt befindet.

Während man den Protagonisten Booker steuert und sich durch die Gegner kämpft, ist die Stadt gespalten durch einen Bürgerkrieg.
Der starke Gottesglaube wie in den Teilen zuvor ist wieder vertreten, allerdings kommt jetzt noch eine Prise Rassismus hinzu, die ein Teil der Bewohner von Columbia zu spüren bekommt.

Man hat die meiste Zeit viel Bewegungsfreiheit aber im Endeffekt sind die Level linear gestaltet. Für mich ist das aber die perfekte Mischung.
Man kann die Ecken der Level erkunden aber verlaufen kann man sich nicht.
Bei den Gegnern gibt es natürlich auch verschiedene Typen, auf die ich aber nicht eingehe, da ich nichts Spoilern möchte.



Auch für Quereinsteiger geeignet

BioShock Infinite ist für jeden Quereinsteiger in die Bioshock Reihe eine Empfehlung wert.

Die Spielzeit von ca. 10 Stunden ist auch perfekt. Es zieht sich nicht in die Länge, ist aber auch nicht so kurz, dass man sagt es fehlt etwas.


 

Sniper Elite 4 (2017)

  • 8/10
    derofa Durchschnittswertung - 8/10
8/10

Ausgezeichnet

Hodenschüsse par excellence, mit der X-Ray Kamera in Szene gesetzt. Ein Steevo und sein Gewehr, im Review zum Taktik-Shooter Sniper Elite 4.

Genre: Taktik-Shooter, Stealth

Autor: Steevo

Testplattform: PC

Verfasst am: 19.05.2018

Wertung:  


Eine endlos vorkommende Story. Man spielt den gleichen Charakter wie im Teil zuvor, nur die Location ändert sich.
Aber die Entwickler schaffen es irgendwie immer, das Spiel gut und unterhaltsam zu machen.
Klar ändert sich hier und da etwas an der Grafik oder ähnlichem aber im Grunde geht es immer um das gleiche bei Sniper Elite.

Ein Mann und sein Gewehr, mehr braucht man nicht um eine ganze Armee niederzustrecken.
Ob es jetzt Kopfschüsse sind oder die beliebten Hodenschüsse, die mit der X-Ray Kamera gezeigt werden, es ist für mich irgendwie immer amüsant anzusehen, wie die Kugel durch den Körper des Feindes fliegt.

Die Maps sind diesmal deutlich größer gestaltet als in den Vorgängern, man hat viele Möglichkeiten sein Ziel zu erreichen.
Man hat die Wahl, will man nur das Hauptziel erledigen oder noch die Zusatzaufgaben machen. Aber wenn man nicht die Zusatz Aufgaben erledigt, für was spielt man dann das Spiel?



Mehr Waffen mit der „Complete Edition“

Die Entwickler haben alles richtig gemacht, gute Atmosphäre, gute Engine und eine Vielseitigkeit an Waffen.
Ich muss dazu sagen, dass ich die „Complete Edition“ besitze und deshalb mehr Waffen zur Auswahl hatte.

Je nach Schwierigkeitsgrad wird das Spiel ganz schön zur Zerreißprobe.
Auf „normal“ werden dir ein paar Fehler verziehen aber bei den höheren Schwierigkeitsgraden kneift man sich schon manchmal die Poperze zusammen, wenns richtig rund geht.

Für jeden Shooter Liebhaber der Lust auf taktisches Gameplay hat, kann ich das Spiel empfehlen.
Leider ist auch hier wie in vielen Shooter-Spielen die Spielzeit relativ kurz, dafür gibts einen Minuspunkt.
Aber ansonsten gibt es an dem Spiel nichts auszusetzen.

Das Review bezieht sich allein auf die Kampagne, der Multiplayer ist hier nicht mit einbezogen.


BioShock (2007)


Wenig Spielvergnügen mit der „BioShock Collection“.
Technische Unzulänglichkeiten haben Steevo das Spiel versaut. Was genau die Ursache dafür war, erfahrt ihr im Review.


Genre: First-Person-Shooter

Autor: Steevo

Testplattform: PC (BioShock Collection)

Verfasst am: 18.05.2018

Wertung:  


Damals konnte ich mich nicht überzeugen das Spiel zu kaufen, als es raus kam. Nach einer Zeit kam dann die Bioshock Collection raus, die ich mir für den PC zugelegt habe.

Leider ist die Remaster-Version auf dem PC eine reine Katastrophe.
Bugs & Crashes wo man auch hinsieht.
Der zweite Teil von der Collection soll noch schlimmer sein, den habe ich allerdings noch nicht ausprobiert.

Das Spiel im Allgemeinen war gar nicht so schlecht.
Viele Möglichkeiten gibt es während dem Spiel nicht. Man hat meistens nur ein Ziel das man erfüllen muss, dann geht es zum Nächsten.
Kleinigkeiten wie versteckte Power Ups usw. gibt es natürlich auch.
Die Welt ist interessant gestaltet und hat mich auf irgendeine Weise fasziniert.
Die bekannten „Big Daddys“, die „Little Sisters“ und die verschiedenen „Splicer“ haben alle in die Atmosphäre gepasst.



Technische Probleme versauen das Spielvergnügen

Für das Alter des Spiels gibts eigentlich nichts zu beklagen.
Einzig und allein die vielen Crashes und die verlorenen Save Games haben mir das Spiel versaut.

Wenn das nicht wäre, hätte das Spiel von mir eine höhere Wertung bekommen. So reicht es leider nur für eine 4/10.


 

Spec Ops: The Line (2012)


Einer der am meisten unterschätzten Third-Person-Shooter für die Fachpresse. Warum „Spec Ops: The Line“ unserem Autor Steevo nicht mehr aus dem Kopf geht, erfahrt ihr hier auf derofa.de


Genre: Third-Person-Shooter

Autor: Steevo

Testplattform: PC

Verfasst am: 13.05.2018

Wertung:  


Eins der Spiele die mir nicht mehr aus dem Kopf gehen.

Ich habe das Spiel erst 5 Jahre nach Release gespielt, was anfangs dazu führte, dass ich sehr skeptisch war, ob es mir überhaupt gefällt, da Shooter ja in den letzten Jahren immer realistischer und besser geworden sind. Mir ist es deswegen schwergefallen, einen alten Teil zu spielen.

Ohne jede Vorabinfo, um was es überhaupt in dem Spiel geht, hab ich es gestartet und mir hat es direkt gefallen, trotz des Alters.
Egal um welches Spiel es sich handelt, man sollte nicht nach dem Alter gehen, siehe „Halo Combat Evolved“ der beste Shooter aller Zeiten.

Aber nun zurück zu „Spec Ops: The Line“.
Die Umgebung des Spiels spielt sich im verwüsteten Dubai ab, dass man mit seinen zwei Ki-Kameraden durchquert. Beide haben verschiedene Eigenschaften und moralische Punkte im Spiel.

Die Story ist leider relativ kurz. Typisches lineares Kriegssetting mit tunnelartigen Leveln. Ein paar mehr Stunden, hätten nicht geschadet, vor allem weil einen das Spiel so packt.

Die Ki war nicht so dumm wie bei anderen Spielen aber Einsteins waren sie auch nicht. Habe es allerdings nicht auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad gespielt.



Kein gewöhnlicher Shooter

Während der Story ist man öfter dazu gezwungen moralische und emotionale Entscheidungen zu treffen, was mir anfangs nicht so gefiel, da ich kein Fan von Entscheidungen bin, die das Spiel am Ende verändern, da ich immer den Gedanken habe etwas zu verpassen.
Jede Entscheidung hat natürlich auch Auswirkungen, die ich aber nicht weiter erläutere, denn ihr müsst es natürlich selbst herausfinden.

Für mich aufjedenfall ein gelungenes Spiel das man nicht so schnell vergisst.
Gute Handlung, gute Story und den moralischen Effekt darf man natürlich nicht vergessen.
Eine klare Empfehlung von mir an alle, die einen Shooter spielen wollen mit netten Nebeneffekten durch die Story.