Disney Meisterwerke (Realverfilmungen)

Disney Meisterwerke (Realverfilmungen) – Übersichtsseite

Die Animationsfilme der „Disney Meisterwerke“-Reihe faszinieren seit Generationen jung und alt.

Da ist es kein Wunder, dass auch im Zuge der gestiegenen Möglichkeiten im Bereich der CGI-Animationen, immer mehr zauberhafte Zeichentrickfilme, als Realfilme adaptiert werden.

Worum es sich bei der Bezeichnung „Meisterwerke“ überhaupt handelt, worauf bei den Realfilmadaptionen geachtet wird, welche Filme bereits umgesetzt wurden und auch welche Euch in Zukunft erwarten, verraten wir in unserem Artikel. Viel Spaß beim stöbern!

“Laughter is timeless, imagination has no age, and dreams are forever.”Walt Disney

Das Logo von „Walt Disney Pictures“. Seit 2011 verwendet die Walt Disney Company auf der Leinwand nur noch die Bezeichnung „Disney“.[1]

©
https://www.langweiledich.net/walt-disney-logo-evolution/

Beschreibung

Klassifizierung und Ausrichtung

Ursprünglich seit 1994 adaptiert der Disney Konzern viele seiner Trickfilme aus der sogenannten „Walt Disney Meisterwerke“-Reihe als Realfilme.

Als „Walt Disney Meisterwerke“ werden Filme bezeichnet die von den „Walt Disney Animation Studios“ produziert wurden.[2] Dazu zählen klassische Zeichentrickfilme wie z.B. „Der König der Löwen“ (1994) aber auch Computeranimationsfilme wie „Zoomania“ (2016).

Entgegen vieler Annahmen, handelt es sich bei dem Begriff „Meisterwerke“ nicht um vom Disney-Konzern ausgesuchte „besonders wertvolle“ Werke, sondern lediglich um eine Kennzeichnung für alle abendfüllenden Animationsfilme, aus der Abteilung der „Walt Disney Animation Studios“.[3]

Nicht unter die Bezeichnung „Meisterwerke“ fallen beispielsweise Produktionen aus dem Direct-to-Video Bereich oder Filme der „DisneyToon Studios“.

In den USA wird die Bezeichnung „Walt Disney Classics“ oder „Walt Disney Animated Classics“ verwendet.[4]

Normalerweise wird bei den Realfilmadaptionen darauf geachtet, dass sich die Filme weitestgehend am Original orientieren[5] , wie bei dem 2017 erschienenen „Die Schöne und das Biest“. Dennoch gibt es auch eher lose Neuadaptionen, wie im Falle von „Alice im Wunderland“ (2010), in dem nur einzelne Elemente oder Details übernommen wurden.

Veröffentlichungen

Nach vereinzelten Veröffentlichungen in den Jahren 1994, 1996 und 2000 mit „Das Dschungelbuch“, „101 Dalmatiner“ und „102 Dalmatiner“ produziert der Disney-Konzern seit etwa 2010 wieder mehr Realfilmadaptionen, wobei ab 2014 in der Regel maximal zwei, jedoch meist ein Film pro Jahr veröffentlicht wurde.

Alleine im Jahr 2019 wurden fünf Filme veröffentlicht. Für 2020 und 2021 sowie die kommenden Jahre sind bereits weitere Remakes angekündigt.


©
https://www.moviepilot.de/news/disney-live-action-remakes-alle-vergangenen-und-geplanten-filme-1108582

Liste der veröffentlichten Remakes

  • 1994 – Das Dschungelbuch
  • 1996 – 101 Dalmatiner
  • 2000 – 102 Dalmatiner
  • 2010 – Alice im Wunderland
  • 2014 – Maleficent – Die dunkle Fee
  • 2015 – Cinderella
  • 2016 – The Jungle Book
  • 2016 – Alice im Wunderland: Hinter den Spiegeln
  • 2017 – Die Schöne und das Biest
  • 2018 – Christopher Robin
  • 2019 – Dumbo
  • 2019 – Aladdin
  • 2019 – Der König der Löwen
  • 2019 – Maleficent: Mächte der Finsternis
  • 2020 – Susi und Strolch

Liste der angekündigten Remakes

  • 2020 – Mulan
  • 2021 – Cruella
  • offen – Arielle, die Meerjungfrau
  • offen – Der Glöckner von Notre Dame
  • offen – Lilo & Stitch
  • offen – Pinocchio
  • offen – The Jungle Book 2
  • offen – Schneewittchen und die sieben Zwerge
  • offen – Schneewittchen und die sieben Zwerge 2

Anmerkung zur Seite

Dies ist die Übersichtsseite der Disney Meisterwerke (Realverfilmungen) auf derofa.de.

Auf Übersichtsseiten fassen wir unter dem Begriff „Universum“ alle für uns relevanten Werke eines Franchise oder eines Themas zusammen.

Die Übersichtsseiten verfolgen keinen Anspruch auf eine vollständige Auflistung aller je erschienenen Werke einer Marke, sondern dienen der Übersicht der bisher veröffentlichten und der möglicherweise kommenden Beiträge auf derofa.de


Anmerkung der Redaktion: Quelle aller nicht gekennzeichneten Angaben ist die deutschsprachige Wikipedia (Stand: 14.04.2020).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.