I Spit on Your Grave (2010)


Wie sich der Horrorfilm schlägt und ob er den Zuschauer fesseln kann, erfahrt ihr im Review von Lissa.


Genre: Horror

Autor: Lissa

Verfasst am: 17.04.2016

Wertung:  


Für eingefleischte Horror-Fans nichts besonderes

Guter, spannender Horror-/Psychothriller der etwas vorhersehbar ist, den Zuschauer dennoch fesseln kann.

Von mir bekommt der Film nur 6/10, da ich die Story sehr simpel fand und ich kein Fan von solchen „Rachefilmen“ bin.

Kann man sich ansehen, muss man aber nicht.
Da gibt es in dem Genre doch bessere Filme.


 

Hart of Dixie (2011 – 2015)


Was derofa.de Autorin Lissa über die Dramaserie „Hart of Dixie“ denkt, erfahrt ihr hier.


Genre: Drama, Arzt

Autor: Lissa

Verfasst am: 18.04.2016

Wertung:  


New Yorkerin Zoe Hart zieht aus der Großstadt in eine Kleinprovinz und verliebt sich in den Herzensbrecher der Kleinstadt.

Sehr klischeehafte Geschichte die man sich trotzdem ohne zögern anschauen kann.



Charmant und herzzerreißend

Das Finale der Serie ist ein guter Abschluss dieser romantischen, humorvollen Geschichte.


 

Butterfly Effect (2004)


Genre: Psychothriller, Zeitreise


Wertungen der derofa.de Autoren:


Jayes:   

„Butterfly Effect“ ist einer der besten Psychothriller aller Zeiten, denn er spielt komplex mit dem Thema Zeitreisen, packt den Zuschauer, regt zum Nachdenken an und nimmt uns geradewegs mit, in das Mysterium der Zeitebenen.“   (29.04.2018)


Lissa:   


Durschnittswertung der derofa.de Autoren:  


Beschreibung

Butterfly Effect ist ein US-amerikanischer Kinofilm aus dem Jahr 2004, der unter der Regie von Eric Bress und J. Mackye Gruber produziert wurde.

Ashton Kutcher spielte die Hauptrolle des Evan Treborn welcher übersinnliche Fähigkeiten besitzt, die es ihm ermöglichen, in seine eigene Vergangenheit zu Reisen.

Da Kutcher zuvor überwiegend in Komödien und Liebeskomödien auftrat hatte er in „Butterfly Effect“ erstmals die Chance, sich einem breiterem Kinopublikum in einer ernsteren Rolle zu präsentieren.

Zum Cast zählte außerdem Amy Smart, welche Evans Freundin Kayleigh Miller verkörperte.

Es existiert ein Director’s Cut des Films sowie insgesamt fünf verschiedene Enden.

Der Film war ein kommerzieller Erfolg und spielte bereits nach wenigen Monaten das fünffache seiner Produktionskosten wieder ein.


Bilder