Archiv der Kategorie: Disney Meisterwerke

Disney Meisterwerke – Eine Übersicht

Disney Meisterwerke – Übersichtsseite

Was verzaubert seit Generationen Familien, lässt die Herzen von Filmsammlern höher schlagen und hat den Namen „Walt Disney“ weltberühmt gemacht?

Natürlich – die Zeichentrickfilme aus der „Walt Disney“ Meisterwerke“-Reihe. Ob Pinocchio oder Bambi, ob Arielle, Aladdin oder Mulan, wer kennt nicht mindestens eines dieser fantastischen Werke der Trickfilm-Kunst.

Mit dem ersten abendfüllenden Zeichentrickfilm der Welt – „Schneewittchen und die sieben Zwerge“ – schrieb Disney im Jahr 1937 nicht nur Filmgeschichte, sondern brach mit der fröhlichen Maus als Aushängeschild, ein Zeitalter der magischen Träume an.

Heutzutage ist der Disney-Konzern eines der größten Medienunternehmen der Welt[1] – und alles begann mit einer Maus.

I only hope that we don’t lose sight of one thing – that it was all started by a mouse.Walt Disney

Im folgenden Artikel über die „Disney Meisterwerke“, verraten wir Euch, was es mit dem Begriff „Meisterwerke“ auf sich hat, was die Filme auszeichnet, und listen alle Werke übersichtlich auf. Viel Spaß beim stöbern!


Das offizielle Logo der „Walt Disney Animation Studios“

©
https://en.wikipedia.org/wiki/Walt_Disney_Animation_Studios

Beschreibung

Klassifizierung

Als „Walt Disney Meisterwerke“ werden Trickfilme bezeichnet die von den „Walt Disney Animation Studios“ produziert wurden.[2] Dazu zählen klassische Zeichentrickfilme wie z.B. „Der König der Löwen“ (1994) aber auch Computeranimationsfilme wie „Zoomania“ (2016).

Entgegen vieler Annahmen, handelt es sich bei dem Begriff „Meisterwerke“ nicht um vom Disney-Konzern ausgesuchte „besonders wertvolle“ Werke, sondern lediglich um eine Kennzeichnung für alle abendfüllenden Animationsfilme, aus der Abteilung der „Walt Disney Animation Studios“.[3]

Nicht unter die Bezeichnung „Meisterwerke“ fallen beispielsweise Produktionen aus dem Direct-to-Video Bereich oder Filme der „DisneyToon Studios“.

In den USA wird die Bezeichnung „Walt Disney Classics“ oder „Walt Disney Animated Classics“ verwendet.[4]

Charakteristika und Ausrichtung

Charakteristisch für die Filme sind neben den hochwertigen Zeichnungen und innovativen Produktionstechniken, die Walt Disney besonders in seiner frühen Schaffensphase den Ruf des Pioniers im Bereich der Zeichentrickfilme einbrachte, auch Musical-Elemente. Seit 2009 sind alle veröffentlichten „Meisterwerke“ auch Musicalfilme.[5] Obwohl die Filme in der Regel überwiegend für eine junge Zielgruppe konzipiert werden, gelten sie meist als Werke für jede Altersklasse und jede Art von Publikum.[6]

Der Regisseur und Filmproduzent John Lasseter, der bis 2018 den Posten der kreativen Leitung und Verwaltung, sowohl des Animationsstudios „Pixar“, als auch der „Walt Disney Animation Studios“ inne hatte[7] , regte an, ab 2009 jedes zweite Jahr einen klassischen Zeichentrickfilm zu veröffentlichen. Diese Überlegungen wurden scheinbar nach „Küss den Frosch“ (2009) nicht weiter verfolgt, da seit „Ralph reichts“ (2012) ausschließlich Computeranimationsfilme produziert wurden. Der letzte klassische Zeichentrickfilm war „Winnie Puuh“ (2011).


Eine bunt gemischte Gruppe an Figuren aus der „Disney Meisterwerke“-Reihe

©
https://www.moviepilot.de/news/das-ist-der-alteste-disney-film-der-meisterwerke-reihe-1118051

Liste der „Disney Meisterwerke“

Computeranimationsfilme sind durch ein „[CGI]“ gekennzeichnet. Filme die Realfilmsequenzen enthalten sind durch ein „[RFM]“ gekennzeichnet.

Die 30er – 40er Jahre

  • Nr. 1 – 1937 – Schneewittchen und die sieben Zwerge
  • Nr. 2 – 1940 – Pinocchio
  • Nr. 3 – 1940 – Fantasia [RFM]
  • Nr. 4 – 1941 – Dumbo
  • Nr. 5 – 1942 – Bambi
  • Nr. 6 – 1943 – Saludos Amigos [RFM]
  • Nr. 7 – 1944 – Drei Caballeros [RFM]
  • Nr. 8 – 1946 – Make Mine Music
  • Nr. 9 – 1947 – Fröhlich, Frei, Spaß dabei [RFM]
  • Nr. 10 – 1948 – Musik, Tanz und Rhythmus
  • Nr. 11 – 1949 – Die Abenteuer von Ichabod und Taddäus Kröte

Die 50er – 60er Jahre

  • Nr. 12 – 1950 – Cinderella
  • Nr. 13 – 1951 – Alice im Wunderland
  • Nr. 14 – 1953 – Peter Pan
  • Nr. 15 – 1955 – Susi und Strolch
  • Nr. 16 – 1959 – Dornröschen
  • Nr. 17 – 1961 – 101 Dalmatiner
  • Nr. 18 – 1963 – Die Hexe und der Zauberer
  • Nr. 19 – 1967 – Das Dschungelbuch

Die 70er – 80er Jahre

  • Nr. 20 – 1970 – Aristocats
  • Nr. 21 – 1973 – Robin Hood
  • Nr. 22 – 1977 – Die vielen Abenteuer von Winnie Puuh [RFM]
  • Nr. 23 – 1977 – Bernard und Bianca – Die Mäusepolizei
  • Nr. 24 – 1981 – Cap und Capper
  • Nr. 25 – 1985 – Taran und der Zauberkessel
  • Nr. 26 – 1986 – Basil, der große Mäusedetektiv
  • Nr. 27 – 1988 – Oliver & Co.
  • Nr. 28 – 1989 – Arielle, die Meerjungfrau

Die 90er Jahre

  • Nr. 29 – 1990 – Bernard und Bianca im Känguruland
  • Nr. 30 – 1991 – Die Schöne und das Biest
  • Nr. 31 – 1992 – Aladdin
  • Nr. 32 – 1994 – Der König der Löwen
  • Nr. 33 – 1995 – Pocahontas
  • Nr. 34 – 1996 – Der Glöckner von Notre Dame
  • Nr. 35 – 1997 – Hercules
  • Nr. 36 – 1998 – Mulan
  • Nr. 37 – 1999 – Tarzan
  • Nr. 38 – 1999 – Fantasia 2000 [RFM]

Die 00er Jahre

  • Nr. 39 – 2000 – Dinosaurier [RFM] [CGI]
  • Nr. 40 – 2000 – Ein Königreich für ein Lama
  • Nr. 41 – 2001 – Atlantis – Das Geheimnis der verlorenen Stadt
  • Nr. 42 – 2002 – Lilo & Stitch
  • Nr. 43 – 2002 – Der Schatzplanet
  • Nr. 44 – 2003 – Bärenbrüder
  • Nr. 45 – 2004 – Die Kühe sind los
  • Nr. 46 – 2005 – Himmel und Huhn [CGI]
  • Nr. 47 – 2007 – Triff die Robinsons [CGI]
  • Nr. 48 – 2008 – Bolt – Ein Hund für alle Fälle [CGI]
  • Nr. 49 – 2009 – Küss den Frosch

Seit 2010

  • Nr. 50 – 2010 – Rapunzel – Neu verföhnt [CGI]
  • Nr. 51 – 2011 – Winnie Puuh [RFM]
  • Nr. 52 – 2012 – Ralph reichts [CGI]
  • Nr. 53 – 2013 – Die Eiskönigin – Völlig unverfroren [CGI]
  • Nr. 54 – 2014 – Baymax – Riesiges Robowabohu [CGI]
  • Nr. 55 – 2016 – Zoomania [CGI]
  • Nr. 56 – 2016 – Vaiana [CGI]
  • Nr. 57 – 2018 – Chaos im Netz [CGI]
  • Nr. 58 – 2019 – Die Eiskönigin II [CGI]

Kommende „Disney Meisterwerke“

  • Nr. 59 – 2021 – Raya and the Last Dragon [CGI]

Anmerkung zur Seite

Dies ist die Übersichtsseite der Disney Meisterwerke auf derofa.de.

Auf Übersichtsseiten fassen wir unter dem Begriff „Universum“ alle für uns relevanten Werke eines Franchise oder eines Themas zusammen.

Die Übersichtsseiten verfolgen keinen Anspruch auf eine vollständige Auflistung aller je erschienenen Werke einer Marke, sondern dienen der Übersicht der bisher veröffentlichten und der möglicherweise kommenden Beiträge auf derofa.de


Anmerkung der Redaktion: Quelle aller nicht gekennzeichneten Angaben ist die deutschsprachige Wikipedia (Stand: 14.04.2020).

Disney Meisterwerke Realverfilmungen – Klassiker neu aufgelegt

Disney Meisterwerke (Realverfilmungen) – Übersichtsseite

Die Animationsfilme der „Disney Meisterwerke“-Reihe faszinieren seit Generationen jung und alt.

Da ist es kein Wunder, dass auch im Zuge der gestiegenen Möglichkeiten im Bereich der CGI-Animationen, immer mehr zauberhafte Zeichentrickfilme, als Realfilme adaptiert werden.

Worum es sich bei der Bezeichnung „Meisterwerke“ überhaupt handelt, worauf bei den Realfilmadaptionen geachtet wird, welche Filme bereits umgesetzt wurden und auch welche Euch in Zukunft erwarten, verraten wir in unserem Artikel. Viel Spaß beim stöbern!

“Laughter is timeless, imagination has no age, and dreams are forever.”Walt Disney

Das Logo von „Walt Disney Pictures“. Seit 2011 verwendet die Walt Disney Company auf der Leinwand nur noch die Bezeichnung „Disney“.[1]

©
https://www.langweiledich.net/walt-disney-logo-evolution/

Beschreibung

Klassifizierung und Ausrichtung

Ursprünglich seit 1994 adaptiert der Disney Konzern viele seiner Trickfilme aus der sogenannten „Walt Disney Meisterwerke“-Reihe als Realfilme.

Als „Walt Disney Meisterwerke“ werden Filme bezeichnet die von den „Walt Disney Animation Studios“ produziert wurden.[2] Dazu zählen klassische Zeichentrickfilme wie z.B. „Der König der Löwen“ (1994) aber auch Computeranimationsfilme wie „Zoomania“ (2016).

Entgegen vieler Annahmen, handelt es sich bei dem Begriff „Meisterwerke“ nicht um vom Disney-Konzern ausgesuchte „besonders wertvolle“ Werke, sondern lediglich um eine Kennzeichnung für alle abendfüllenden Animationsfilme, aus der Abteilung der „Walt Disney Animation Studios“.[3]

Nicht unter die Bezeichnung „Meisterwerke“ fallen beispielsweise Produktionen aus dem Direct-to-Video Bereich oder Filme der „DisneyToon Studios“.

In den USA wird die Bezeichnung „Walt Disney Classics“ oder „Walt Disney Animated Classics“ verwendet.[4]

Normalerweise wird bei den Realfilmadaptionen darauf geachtet, dass sich die Filme weitestgehend am Original orientieren[5] , wie bei dem 2017 erschienenen „Die Schöne und das Biest“. Dennoch gibt es auch eher lose Neuadaptionen, wie im Falle von „Alice im Wunderland“ (2010), in dem nur einzelne Elemente oder Details übernommen wurden.

Veröffentlichungen

Nach vereinzelten Veröffentlichungen in den Jahren 1994, 1996 und 2000 mit „Das Dschungelbuch“, „101 Dalmatiner“ und „102 Dalmatiner“ produziert der Disney-Konzern seit etwa 2010 wieder mehr Realfilmadaptionen, wobei ab 2014 in der Regel maximal zwei, jedoch meist ein Film pro Jahr veröffentlicht wurde.

Alleine im Jahr 2019 wurden fünf Filme veröffentlicht. Für 2020 und 2021 sowie die kommenden Jahre sind bereits weitere Remakes angekündigt.


©
https://www.moviepilot.de/news/disney-live-action-remakes-alle-vergangenen-und-geplanten-filme-1108582

Liste der veröffentlichten Remakes

  • 1994 – Das Dschungelbuch
  • 1996 – 101 Dalmatiner
  • 2000 – 102 Dalmatiner
  • 2010 – Alice im Wunderland
  • 2014 – Maleficent – Die dunkle Fee
  • 2015 – Cinderella
  • 2016 – The Jungle Book
  • 2016 – Alice im Wunderland: Hinter den Spiegeln
  • 2017 – Die Schöne und das Biest
  • 2018 – Christopher Robin
  • 2019 – Dumbo
  • 2019 – Aladdin
  • 2019 – Der König der Löwen
  • 2019 – Maleficent: Mächte der Finsternis
  • 2020 – Susi und Strolch
  • 2020 – Mulan
  • 2021 – Cruella

Liste der angekündigten Remakes

  • offen – Arielle, die Meerjungfrau
  • offen – Der Glöckner von Notre Dame
  • offen – Lilo & Stitch
  • offen – Pinocchio
  • offen – The Jungle Book 2
  • offen – Schneewittchen und die sieben Zwerge
  • offen – Schneewittchen und die sieben Zwerge 2
  • offen – Peter Pan & Wendy

Anmerkung zur Seite

Dies ist die Übersichtsseite der Disney Meisterwerke (Realverfilmungen) auf derofa.de.

Auf Übersichtsseiten fassen wir unter dem Begriff „Universum“ alle für uns relevanten Werke eines Franchise oder eines Themas zusammen.

Die Übersichtsseiten verfolgen keinen Anspruch auf eine vollständige Auflistung aller je erschienenen Werke einer Marke, sondern dienen der Übersicht der bisher veröffentlichten und der möglicherweise kommenden Beiträge auf derofa.de


Anmerkung der Redaktion: Quelle aller nicht gekennzeichneten Angaben ist die deutschsprachige Wikipedia (Stand: 14.04.2020).

Disney+ – Die Streaming-Konkurrenz?!

Der Name Disney begleitet uns schon seit unserer Kindheit mit wundervollen Werken, die wir heute und damals noch genauso hervorragend empfinden.

Walt und Roy Disney gründeten 1923 in Kalifornien die „Disney Brothers Cartoons“. Damals noch unter diesem Namen vertreten, wurde der Konzern 1929 zu „Walt Disney Productions, Ltd.“

Die ersten Auftritte von Mickey, Goofey und Co. folgten. Zu dieser Zeit konnten sich die beiden Brüder nicht vorstellen, in der Zukunft eine der erfolgreichsten Medienunternehmen zu werden.


©
https://www.tz.de/multimedia/disney-plus-streaming-preis-start-deutschland-zr-13458803.html

Große Erfolge und die Reise einer kleinen Maus

Viele fragen sich wieso Disney so erfolgreich wurde. Dies ist ganz einfach zu beantworten. Denn schon damals, sowie heute verzaubert Disney mit seiner Magie Jung und Alt. Die Zeichentrickfilme, die damals noch ohne jegliche CGI-Effekte produziert worden sind, gehören heutzutage zu den Klassikern animierter Filme.

Mickey und seine Reise durch die Zeit, nahm einen großen Stellenwert im Herzen jedes Fans ein . Die Entwicklung einer Schwarz-Weißen Maus, bis hin zum bunten Racker so wie wir ihn heute kennen, ist ein geschichtlicher Höhepunkt von Disney. Neben den sympathischen Charakteren, legt Disney auch viel wert auf die Liebe zum Detail. Jeder Animationsfilm wurde so gründlichst studiert und durchdacht geplant, dass selbst Schneewittchens kleine Vögel vor Freude zwitschern.

Im Kontrast dazu zeigt sich jedoch, dass man auch durch altbewährte Stilmittel erfolgreich sein kann. Das japanische Entwicklerstudio „Studio Ghibli“ bleibt sich treu und produziert bis heute selbst gezeichnete, hochwertig produzierte Animationsfilme. Auch wenn Disney sich von der Kunst des „selbst Zeichnens“ teils entfremdet hat, weisen die Filme heute dennoch zu erfreuen und überzeugen.


©
https://www.chip.de/news/Disney-So-holen-Sie-alles-aus-dem-neuen-Streaming-Dienst_182512620.html

Der neue Streaming-Dienst

Wir leben derzeit in einer Mediengesellschaft, die sich so stark weiterentwickelt hat und große Unterschiede zur Vergangenheit aufweist.

Netflix, Prime Video und Co. gehören derzeit in jeden Haushalt und sind so bekannt wie nie zuvor. Streaming ist der neueste Hit und so erfolgreich wie eh und je.

Das Disney sich eine Scheibe davon abschneiden wollte, ist nicht wunderlich und so entwickelte der große Medienkonzern eine eigene Streaming-Plattform bzw. Video-On-Demand-Dienst.

Am 12. November 2019 startete dieser bereits erfolgreich in den USA. In anderen Ländern wie Deutschland ist der Dienst seit dem 24. März 2020 verfügbar. In Frankreich z.B. wurde der Start des Dienstes auf den 07. April 2020 verschoben – dies auf Grund des aktuell voranschreitenden Virus COVID-19. [1]

Disney+ macht nicht nur Netflix und Co. durch die Alternativangebote Konkurrenz, sondern entfernt „Disney Exclusive Inhalte“ wie z.B. „Marvel“ oder „Star Wars“ auf den Streaming-Plattformen. Dies hat zur Folge das Netflix und Amazon Prime Video seine Angebotsliste minimieren mussten.


©
https://praxistipps.chip.de/disney-plus-preis-rabatt-geraete-und-account-teilen-infos_116372

Was uns Disney+ bietet

Disney+ setzt neben der Eigenmarke „Disney“ auf Inhalte wie „Marvel“, „Pixar“, „Lucasfilm“, „National Geographic“, „20th Century Studios“, „die Simpsons“, sowie alle Filme der „Indiana Jones“ und „Fluch der Karibik“-Reihe. Sie wollen den Schwerpunkt auf Film- und Serieninhalte legen und zudem Klassiker wie „Steamboat Willie“ an Bord nehmen. Neben diesen Angeboten bietet Disney+ zudem auch Bonusmaterial diverser Inhalte an. So ganz wie bei Netflix und Co. ist der Streaming-Dienst dann doch nicht.

Wie sieht es mit der Bildqualität aus? Alle Inhalte streamt der Anbieter in HD und 4K/UHD und teilweise mit HDR (falls dies technisch möglich ist).

Wie viele Benutzerprofile sind pro Account möglich? Es lassen sich bis zu sieben Nutzerprofile pro Account anlegen. Jedoch ist es nur möglich vier Streams gleichzeitig laufen zu lassen – d.h. auf vier verschiedenen Geräten ist es möglich die Inhalte gleichzeitig zu streamen.

Die „Disney Exclusive Serien“ werden zum Teil in periodischer Ausstrahlung in Episoden herausgebracht. Das heißt ihr habt anfangs nicht bei den gesamten Inhalten Zugriff auf die komplette Staffel einer Serie. Baby Yodas Auftritt in „The Mandalorian“ ist hier ein gutes Beispiel dafür. Derzeit sind nach dem Start nur die ersten beiden Folgen (sog. Kapitel) verfügbar.

Bei anderen Inhalten verhält es sich jedoch anders. Inhalte die älter oder kein Serienformat sind, sind zu Beginn an vollständig verfügbar.

Falls ihr Inhalte für unterwegs sucht ist es auch möglich, diese ganz einfach zu downloaden. Auch Disney+ bietet den Käufern dieses Feature an.


©
https://giphy.com/explore/steamboat-willie

Was kostet Disney+ ?

Die Kosten belaufen sich für ein 12-monatiges Abonnement auf 69,99€ und auf einen monatlichen Preis von 6,99€.

Vor dem Start des Streaming-Dienstes wurde von Disney ein monatlicher Preis von 4,99€ genannt. Diesen konnten sie jedoch nicht einhalten und mussten den monatlichen Preis um zwei Euro erhöhen.

Wer schnell war konnte sich vor dem Start am 24. März 2020 einen kleinen Rabatt für das Jahresabonnement sichern.

Falls ihr euch nicht sicher seid, ob euch der Dienst mit ihren Inhalten überzeugen kann, der kann ein kostenloses 7-Tage Abonnement in Anspruch nehmen. Doch Vorsicht, nach dem abschließen dieses Abos werden die monatlichen 6,99€ nach 7 Tagen automatisch mit der hinterlegten Zahlungsmethode bezahlt. Rechtzeitige Kündigung bringt euch aus dem Abonnement heraus!


©
https://www.allround-pc.com/news/2020/disney-aktuell-mit-fruehbucher-jahres-abo-fuer-5999-euro

Fazit

In unserem Test stellten wir fest das „Disney+“ Streaming-Diensten wie Netflix und Co. eine große Konkurrenz sein wird. Neben etlichen Inhalten bietet der Dienst auch einen günstigen monatlichen Preis, der sogar Netflix von der Leinwand stoßt. Disney+ legt somit einen hervorragenden Start hin.

Der Video-On-Demand-Dienst ist auf verschiedenen Plattformen ob Smart-TV, Fire TV Stick, Smartphone, Chromecast, PlayStation 4, Xbox One oder Tablet als App gratis verfügbar. Die Registrierung verläuft schnell und ohne Komplikationen und bietet mit einer gigantischen Auswahl an Filmen und Serien genug für die Tage zu Hause mit der Maus und einer Reise durch die Vergangenheit/Zukunft.


©
https://www.dw.com/de/streaming-disney-m%C3%B6chte-mehr-als-nur-mickey-mouse-sein/a-51197275

Was haltet Ihr von dem neuem Streaming-Dienst Disney+?

Lasst es uns in den Kommentaren wissen!


Autor: Lissa

Vefasst am: 25.03.2020