Northgard (2018)

  • 8.5/10
    derofa Durchschnittswertung - 8.5/10
8.5/10

Ausgezeichnet

Das RTS Genre ist ein spezielles Genre, welches trotzdem (oder gerade deswegen) eine große Fangemeinde vereint. Steevo hat sich Northgard angeschaut und lobt im folgenden Review unter anderem die Einsteigerfreundlichkeit.

Genre: Echtzeit-Strategiespiel

Autor: Steevo

Testplattform: PC

Verfasst am: 08.06.2018

Wertung:  


Willkommen bei den Wikingern

Ein RTS (Echtzeit-Strategiespiel) das sehr stark an „Die Siedler“ erinnert, wenn man es das erste mal sieht. Genau so ist es auch aufgebaut.

Allerdings spielt dieses Spiel nur in der Wikinger Epoche.

Man errichtet Gebäude, es muss Nahrung und Holz gesammelt werden um für das Wohl des Volkes zu sorgen.
Hierbei geht es aber nicht um tausende von Menschen und Gebäude, man fängt immer mit einem Gemeindehaus an und baut sich ein kleines Dörfchen auf und meist eine Hand voll Truppen.

Genau das gefällt mir so an diesem Spiel. Es ist alles sehr übersichtlich, die Atmosphäre passt. Auch wenn sie im Comic Stil gehalten ist, was ja eigentlich nicht ganz zu rachsüchtigen Wikingern passt. Aber hier haben die Entwickler alles richtig gemacht.

Sehr interessant ist auch, dass es die 4 Jahreszeiten gibt.
Diese sind wichtig, wenn man mit seinen Truppen die Welt erobern will.
Im Winter z.B. haben die Truppen weniger Kraft als im Sommer, da es kalt ist. Oder die Nahrungsvorräte gehen dem Ende zu und das Volk wird demotiviert und krank was die Truppen wiederum schwächt. Das alles ist natürlich nicht von Vorteil, wenn man gegen gegnerische Truppen, Wölfe, Bären oder mystische Kreaturen aus der Wikingerzeit kämpft.

Auch nicht zu verachten sind die höheren Kräfte im Spiel z.B. wenn ein Erdbeben kommt und die Häuser zerstört oder eine Rattenplage über die Nahrung herfällt, denn dann muss man rasch handeln damit das Volk überlebt.

Also gibt es in diesem Spiel immer was zu tun und man kann sich nicht auf den faulen wanzt legen und zuschauen wie Holz gehackt wird oder die Felder geerntet werden.



Die Siedler Konkurrent?

Genug um den heißen Brei geredet, jetzt komm ich kurz und knapp zur Story.
Die Zwischensequenzen beinhalten nur Bilder und einen Erzähler der es super rüber bringt, was im Endeffekt dann auch völlig ausreicht.

Wie schon erwähnt geht es um Wikinger. Der oberste König wird heimtückisch durch den bösen Rabenclan ermordet. Nun gibt es keinen Herrscher mehr über das Wikinger Volk. Der rechtmäßige Erbe – da kommt niemand anderes in frage als sein Sohn, er hat überlebt und will Rache nehmen.

Aber ob er das schafft, alleine gegen einen ganzen Clan?

Das Spiel ist für jedermann gemacht, es ist sehr Einsteigerfreundlich vor allem wenn man fast nie RTS spiele spielt, da es nicht so hektisch ist wie die üblichen verdächtigen a la Starcraft oder ähnliches.

Für mich ein top Spiel für zwischendurch und wenn man es für einen Schnäppchenpreis bekommt, kann man ohne Bedenken zuschlagen.


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.