Luigi’s Mansion (2001, 2018)

  • 9/10
    dero­fa Durch­schnitts­wer­tung - 9/10
9/10

Her­aus­ra­gend

Woll­tet Ihr schon immer mal ein Video­spiel mit Lui­gi als Prot­ago­nis­ten spielen?

Dann habt ihr jetzt die Mög­lich­keit mit Lui­gi in den ers­ten Teil der Spie­le­rei­he mit dem Titel Luigi’s Man­si­on für den Nin­ten­do 3DS einzutauchen.

Wir erzäh­len euch was es mit der Por­tie­rung auf den Hand­held auf sich hat und ob das Video­spiel spie­lens­wert ist.

━━━━━━━━━━━━━━━━━━━━

Gen­re: Action-Adven­ture

Ori­gi­nal­ti­tel: Luigi’s Man­si­on

Pro­duk­ti­ons­land: Japan

Entwicklerstudio/Publisher: Nin­ten­do

Musik: Kazu­mi Totaka, Shi­no­bu Tanaka

Spiel­mo­dus: Sin­gle­play­er

Spiel­zeit: ca. 6-10 Stun­den (Sto­ry)

Platt­for­men: Ori­gi­nal: Nin­ten­do Game­Cu­be | Remas­te­red: Nin­ten­do 3DS

Alters­frei­ga­be: USK 0

Wer­tung:   

Test­platt­form: Nin­ten­do 3DS

Autor: Lis­sa

Ver­fasst am: 15.01.2020


Jetzt wird’s grün

Wir wis­sen das Nin­ten­do sei­nen Spie­le­hel­den ger­ne beson­de­re Auf­merk­sam­keit zuteil kom­men lässt. Die­ses Mal in Form eines Video­spiels mit dem Namen Luigi’s Man­si­on für den Nin­ten­do 3DS. Ein Spiel, wel­ches einst 2001 für den Game­cu­be ent­wi­ckelt wur­de und nun im Jah­re 2018 eine Por­tie­rung auf den klei­nen Hand­held bekom­men hat.

Doch um euch etwas Klar­heit zu ver­schaf­fen und den Staub alter Spie­le weg zu schaf­fen, erklä­ren wir euch was es mit Nin­ten­dos Eigen­mar­ke auf sich hat.

Mario unser Held und Lieb­ling bekam in der Ver­gan­gen­heit oft Ruhm und Ehre zuge­spro­chen. Zuge­ge­ben, im Vor­der­grund etli­cher Nin­ten­do-Spie­le brach­te es der rote Klemp­ner immer als ers­ter auf Nin­ten­dos-Spie­le­kon­so­le. Sein jün­ge­rer Bru­der Lui­gi dage­gen, hat­te nicht so viel Auf­merk­sam­keit bekom­men und stand eher im Schat­ten sei­nes Bruders.

Im Jahr 2013 war es dann soweit! Das „Jahr des Lui­gi“ hat begon­nen und unser grü­ner Klemp­ner wur­de nun mehr Beach­tung geschenkt. Ob mit einem eige­nen Nin­ten­do 3DS im Lui­gi Design, einem eige­nen Spiel mit Lui­gi als Prot­ago­nis­ten oder einem Samm­ler­stück in Form eines Diora­mas, für Lui­gi ver­lief das grü­ne Jahr bes­ser als je.


©
https://www.ntower.de/news/32057-shigeru-miyamoto-erkl%C3%A4rt-das-jahr-des-luigi-im-miiverse-offiziell-f%C3%BCr-beendet/

Ghostbusters meets Luigi

Mit Luigi’s Man­si­on beka­men wir schon damals ein gran­dio­ses Spiel, mit einer fri­schen Spie­l­eidee und diver­sen Neue­run­gen. Doch wor­um geht es eigent­lich in die­sem geis­ter­haf­ten Abenteuer?

In Form einer mys­te­riö­sen Nach­richt erfährt Lui­gi, dass er eine Vil­la in einem Gewinn­spiel gewon­nen hat. Zusam­men mit Mario begibt er sich auf den Kurs in Rich­tung die­ser. Doch auf den Weg ver­lie­ren sich die bei­den und Mario wird ver­misst. Wäh­rend­des­sen fin­det Lui­gi den soge­nann­ten Haupt­preis. Die Vil­la hat etwas unheim­li­ches auf sich und Lui­gi wird das Gefühl nicht los, dass er dort nicht allei­ne ist.

Er wird in Fol­ge des­sen von einem gru­se­li­gen Geist ange­grif­fen. Schnell eilt ihm Prof. Imma­nu­el Gidd (kurz I.Gidd) zur Hil­fe. Der Pro­fes­sor erklärt Lui­gi nach der Ret­tungs­ak­ti­on, dass er ihm hel­fen wird sei­nen Bru­der Mario zu fin­den. Er glaubt näm­lich, die­ser sei durch uner­klär­li­che Wei­se in der Vil­la verschwunden.

Zum Schutz gegen die Geis­ter bekommt Lui­gi von I.Gidd einen Staub­sauger geschenkt – den Schreck­weg 08/16. Mit die­sem ist es näm­lich mög­lich, die Geis­ter in der Vil­la ein­zu­sau­gen und sicher zu ver­wah­ren. Lui­gi macht sich nun bewaff­net mit einem Staub­sauger auf die Suche nach sei­nem ver­schol­le­nen Bruder.


©
https://giphy.com/explore/luigis-mansion

Das Spielprinzip – Von Geisterjagd bis hin zu Pflanzen gießen

Es ist ganz sim­pel und macht den­noch schon ab der ers­ten Minu­te Spaß. Luigi’s Auf­ga­be ist es, die Vil­la zu durch­for­schen und so sei­nen Bru­der Mario zu finden.

Wäh­rend wir durch die Gru­sel­vil­la mar­schie­ren, kön­nen wir jeder­zeit eine Über­sichts­kar­te anschau­en. Die­se hat kei­ne Ziel­mar­kie­rung, jedoch kann man ein­se­hen, wel­che Tür nun für einen zugäng­lich ist oder nicht. Im Ver­lauf bekommt ihr Tru­hen geschenkt in denen meis­tens Tür­schlüs­sel ent­hal­ten sind, die ihr für die Türen in der Vil­la benö­tigt. Sobald ihr einen die­ser Schlüs­sel ein­ge­sam­melt habt, zeigt euch die Kar­te für wel­che Tür der Schlüs­sel geeig­net ist. Sehr prak­tisch! Kei­ne ner­vi­ge Suche­rei. Ihr läuft also durch das mys­te­riö­se Haus, durch­sucht alle Räu­me inner­halb die­ses und saugt jeden Geist ein den ihr auf dem Weg findet.

Wir muss­ten natür­lich auch unse­re grau­en Zel­len anstren­gen. Es gibt eini­ge Rät­sel wäh­rend Luigi’s Aben­teu­ers. Teils sind die Rät­sel nicht so schwer, aber wir sind auch auf eini­ge gesto­ßen, bei denen wir etwas län­ger brauch­ten um auf die Lösung zu kommen.

Inner­halb unse­res Aben­teu­ers hal­ten wir stets Kon­takt mit dem ver­rück­ten Pro­fes­sor I.Gidd. Von ihm haben wir ein Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ge­rät erhal­ten, den sog. “Game­boy Hor­ror“ (im Design eines Game­Boy Colors). Wenn wir einen der Zwi­schen­bos­se im Spiel bezwun­gen haben, klin­gelt unser Game­Boy Hor­ror in Form der Luigi’s Man­si­on Melodie.

Der Pro­fes­sor ruft unse­ren Hel­den näm­lich regel­mä­ßig an, um ihn auf sei­nem Weg wei­ter­zu­hel­fen und neue Infor­ma­tio­nen zu vermitteln.


©
https://scratch.mit.edu/projects/1885227/studios/

Luigi’s summen

Nin­ten­do ist dafür bekannt in ihren Spie­len auf jedes so lie­be­voll gestal­te­te Detail zu ach­ten. Zum Bei­spiel summt unser Held Lui­gi wäh­rend man durch die Gru­sel­vil­la läuft, die Titel­mu­sik von Luigi’s Man­si­on, oder wir ent­de­cken einen noch unbe­kann­ten Raum mit diver­sen Musik­in­stru­men­ten und einem klei­nen Rät­sel. Wenn wir die­ses gelöst haben, begin­nen sich die Musik­in­stru­men­te von allei­ne an zu bewe­gen und die alt­be­kann­te Super Mario-Melo­die zu spie­len. Es ist eine Klei­nig­keit, aber genau um sol­che Details geht es. Wir fin­den - sehr char­mant Nintendo.

Gene­rell ist die Atmo­sphä­re in dem Spiel sehr gut gelun­gen. Gra­fisch haben wir eine weit­aus bes­se­re Dar­stel­lung erhal­ten als auf dem Game­Cu­be. Setzt euch bequem auf die Couch und dreht die Laut­stär­ke hoch. Ihr wer­det euch sofort hin­ein­ver­setzt füh­len – in das ver­fluch­te Hor­ror­haus, mit ihren schau­ri­gen Geräu­schen einer quiet­schen­den Tür, oder ein­fach nur die Stil­le genie­ßen – bis unser Held anfängt die Titel­mu­sik zu sum­men. Denn erst dann mer­ken wir, wir sind nicht allei­ne. Unser Prot­ago­nist ist stets bei uns, um uns einen Weg durch die gru­se­li­ge Vil­la zu verschaffen.


©
https://giphy.com/explore/luigis-mansion

Kritikpunkt – Das war wohl nix

Wir müs­sen jedoch auch einen klei­nen (eher sogar gro­ßen) Kri­tik­punkt anspre­chen. Per­fekt ist das Spiel in keins­ter Wei­se. Was kann sehr schnell auf die Ner­ven eines Gamers tref­fen und ist essen­ti­ell wich­tig für Videospiele?

Wir spre­chen von der lei­der schlecht auf den Hand­held umge­setz­ten Steue­rung. Wäh­rend unser grü­ner Held durch die Vil­la streift und wir Unmen­ge an Geis­ter tref­fen ist es unse­re Auf­ga­be, die­se auch mit dem Staub­sauger ein­zu­fan­gen. Jedoch ver­läuft das etwas schwie­rig, da dem Nin­ten­do 3DS ein rech­ter Ana­log­stick fehlt. Denn ohne die­sen, müsst ihr ent­we­der euren Nin­ten­do 3DS in der Luft hin und her bewe­gen, oder ihr besitzt einen New Nin­ten­do 3DS.

Die­ser hat näm­lich einen klei­nen Ana­log­stick für den rech­ten Dau­men den ihr schnell bedie­nen könnt. Doch lei­der ist das auch nicht die Lösung des Pro­blems. Selbst mit dem New Nin­ten­do 3DS und dem inte­grier­ten rech­ten Ana­log­stick, fiel es uns schwer den Staub­sauger rich­tig zu jus­tie­ren. Dau­er­haf­te Frus­tra­ti­on lag hier in der Luft – ein Gefühl der Macht­lo­sig­keit. Das schlimms­te dar­an ist, die Kern­auf­ga­be im Spiel ist es, die­sen ver­flix­ten Staub­sauger rich­tig zu bedie­nen um die Geis­ter los zu wer­den. In der Ursprungs­ver­si­on auf dem Game­cu­be gab es die­se Pro­ble­ma­tik wohl nicht, da der Game­cu­be-Con­trol­ler die nöti­gen Tas­ten besaß.

Mam­ma Mia – das war wohl wirk­lich nichts.


©
https://giphy.com/explore/luigis-mansion

Fazit

Luigi’s Man­si­on beinhal­tet so viel Abwechs­lung. Lei­der wur­de dies in eine klei­ne Spiel­zeit ver­packt. Wir brauch­ten für den ers­ten Durch­gang nur ca. 6-8 Stun­den. Den­noch ist es ein Pflicht­kauf für jeden Nintendo-Fan!

Ob ver­schie­de­ne Rät­sel, einen sym­pa­thi­schen Prot­ago­nis­ten, oder eine typi­sche Nin­ten­do-Geschich­te mit einer dich­ten Gru­sel­at­mo­sphä­re, für jeden ist etwas dabei. Es macht ein­fach Spaß mit Lui­gi als Hel­den eine schau­ri­ge Vil­la zu erkun­den und mit einem Staub­sauger bewaff­net damit Geis­ter ein­zu­fan­gen. Wir gön­nen es unse­rer grü­nen Haupt­fi­gur von Her­zen erneut ein eige­nes Spiel erhal­ten zu haben. Die­ses Mal zwar als Por­tie­rung, aber dafür mit einer noch schö­ne­ren und ver­bes­ser­ten Gra­fik als zuvor.

Wer nicht genug von der Far­be Grün bekom­men kann, soll­te die Spie­le­fort­set­zun­gen nicht außer Acht las­sen. Luigi’s Man­si­on 2 war das ers­te Video­spiel auf dem Nin­ten­do 3DS mit Lui­gi als Prot­ago­nis­ten, wel­ches Nin­ten­do im Jah­re 2013 ver­öf­fent­licht hat. Doch weil alle guten Din­ge wie man so schön sagt drei sind, kam im Jahr 2019 der drit­te Teil der Rei­he mit Luigi’s Man­si­on 3 auf den Markt. Die­ses Mal für die aktu­ells­te Kon­so­le -  die Nin­ten­do Switch.

Wir hof­fen auf etli­che wei­te­re Video­spie­le mit Lui­gi als Hel­den, denn wie wir bemerk­ten, steht Nin­ten­do grün auch sehr gut.


©
http://rebloggy.com/post/gif-dancing-luigi-luigi-s-mansion/60693508662

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.