Raum (2015)


„Betrüblich und einfach“ war das Drama „Raum“ für unsere Autorin Lissa. Was sie sonst noch aus ihrer Reise durch „den Raum“ mitgenommen hat, erfahrt ihr im folgenden Review.


Genre: Drama

Autor: Lissa

Verfasst am: 17.05.2018

Wertung:  


Dramatische Geschichte

Auf der Suche nach einem neuen Abendfilm, wurde ich auf „Raum“ aufmerksam.

Ich hatte bereits davon gehört, doch richtiges Interesse hatte ich bisher nie mir den Film anzusehen… bis heute.

So simpel der Titel auch klingt, so betrüblich und einfach ist auch diese dramatische Geschichte.

Der Film zeigt, dass man auch durch wenig Stilmittel, eine tiefe Atmosphäre erzeugen kann, die dem Zuschauer einen Eindruck der Gefühle vermittelt… der Gefühle des kleinen Jack und seiner Ma.



Die Fantasie eines Kindes

Ein kleiner Junge Namens Jack lebt mit seiner Mutter in einem 9m² großen Raum, mit einem einzigen Fenster, das „Oberlicht“.
Abgeschottet von der Welt, erzählt seine Mutter ihm, dass es außerhalb dieser Wände nichts mehr gibt, nichts außer Leere, nichts außer das Weltall.
Jack ahnt nicht das außerhalb von „Raum“ doch mehr zu sehen ist.

Da Jack nur seine Mutter hat, macht er sich eigene „Freunde“.
Daher ernannte Jack „Stuhl Nr.1“, „Stuhl Nr.2“, „Schrank“, „Waschbecken“, „Pflanze“ und „Oberlicht“ zu seinen Freunden.

An seinem 5. Geburtstag entscheidet sich seine Mutter ihm die Wahrheit über „Raum“ und die Welt draußen zu erzählen.
Sie erklärt ihm, dass es außerhalb von „Raum“, eine riesige Welt gibt, wo noch Menschen leben, wo es Tiere, die Natur und so viel mehr gibt.

Daraufhin schmiedet Sie einen Plan und bittet Jack, ihr dabei zu helfen, aus „Raum“ zu entkommen, damit der kleine Jack doch noch eine normale Kindheit erleben darf.

Der kleine Junge versteht nicht ganz was vor sich geht und will es nicht wahr haben. Nichtsdestotrotz erfüllt er seiner Mutter ihren Wunsch und so versuchen beide, einen Fluchtplan zu schmieden.



Eine hervorragende Buchverfilmung

“Raum” basiert auf dem gleichnamige Roman von Emma Donoghue. Für ihr preisgekröntes Buch, ließ sich die kanadische Schriftstellerin von dem Aufsehen erregenden Fall der Elizabeth Fritzl inspirieren, die von ihrem Vater 24 Jahre lang in einem Keller eingesperrt und misshandelt wurde.

Sehr düster zeigen uns die Bilder, wie farblos und still es in diesem Raum zu geht.
Erst nach der zweiten Hälfte des Films, entwickelt die Geschichte eine andere Tiefe.

Die schauspielerische Leistung von Brie Larson (Ma) ist überzeugend auf allen Ebenen. Auch die Rolle von Jack, die von Jacob Tremblay gespielt wurde, überzeugt sehr.
Ein gutes Beispiel hierfür ist:
Obwohl dieser Ram nur 9m² groß ist, bringt der Film den Zuschauer durch Jacks Fantasie dazu zu denken, das Raum unendlich groß sei, da die Handlung größtenteils aus der Sicht von Jack erzählt wird.

Fazit

Die Geschichte wirkt für mich sehr eintönig, da es sich den ganzen Film nur um Jack und seine Ma dreht und das zieht den Film unnötig in die Länge und bringt keine unerwarteten Wendungen mit sich, sodass der Zuschauer nur noch ein Happy End herbei sehnt.

Doch was hätte man anders machen können?

Die Antwort ist: NICHTS!
Denn so trostlos und bedrückt die Geschichte erzählt wurde, so traurig war die wahre Geschichte auch und das bringt der Film gut rüber.


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.