Archiv der Kategorie: Komödie

King of Queens (1998 – 2007)

Genre: Sitcom

  • 10/10
    derofa Durchschnittswertung - 10/10
10/10

Lieblingsserie

 

Autorenwertungen


Jayes meint  → Lieblingsserie


Lissa meint  → Lieblingsserie


Steevo meint → Lieblingsserie


Beschreibung

King of Queens ist eine Sitcom des US-amerikanischen Senders CBS.

Zwischen 1997 und 2007 wurden 9 Staffeln mit insgesamt 209 Episoden produziert.[1]

Die Serie gilt als eine der erfolgreichsten und beliebtesten Sitcoms überhaupt und wurde in mindestens 34 Ländern ausgestrahlt. Die Hauptdarsteller Kevin James (Doug) und Leah Remini (Carrie) aber auch viele der zahlreichen Nebendarsteller, erlangten durch die Comedy-Serie internationale Bekanntheit.[2]

Im Laufe der Produktionsjahre waren in King of Queens viele bekannte Gastdarsteller zu sehen. Darunter Ben Stiller, Burt Reynolds, Bas Rutten, Adam Sandler, Ray Romano, Doris Roberts, Patricia Heaton, Eddie Monney und viele weitere.


Bilder

Arthur, Carrie und Doug

©
https://www.kino.de/serie/the-king-of-queens-2006/bilderstrecken/was-wurde-aus.-arthur-aus-king-of-queens-das-macht-jerry-stiller-heute/

Doug und Arthur sind bekannt dafür, sich in die Haare zu kriegen

©
kaoskevin, https://www.youtube.com/watch?v=pXtlHSJEELo

Carrie ist Dougs Aufpasserin

©
https://www.promipool.de/stars/fuenf-geheimnisse-ueber-king-of-queens

Neben Essen sind Doug seine Kumpel besonders wichtig

©
©CBS

Das unter Fans legendäre „Trio Infernale“

©
©CBS

 

Einfach Unheimlich (2017)

 

  • 6/10
    derofa Durchschnittswertung - 6/10
6/10

Ganz gut

Horror oder Komödie? Creeped Out bietet uns beides.
Ob der Mix aus Geschichten aus der Gruft und X-Faktor – Das unfassbare uns begeistern konnte, erfahrt ihr in unserem Review.

Genre: Horrorkomödie

Autor: Lissa

Verfasst am: 14.10.2018

Wertung: 


Es wird gruselig

Passend zu Halloween haben wir die neue Serie Einfach Unheimlich auf Netflix entdeckt.

Einfach Unheimlich ist eine britisch-kanadische Anthologieserie.
Sie wurde 2017 das erste mal auf dem britischen Sender CBBC ausgestrahlt.

Netflix hat sich für 2018 die Rechte gekauft und die Serie zugleich im selben Jahr, auf der Streaming-Plattform ausgestrahlt.


©
CBBC

Eine Genre-Vielfalt?

Produziert wurde die erste Staffel  von Bede Blake und Robert Butler.

Die Produzenten erklärten 2017, dass die Geschichte hinter Einfach Unheimlich, die Genre von Science-Fiction, Horror, Komödie und Abenteuer miteinander verbinden sollen.

Ob die Serie, uns unsere Nerven rauben konnte und was hinter der ersten Staffel steckt, erfahrt ihr in unserem Review.


©
https://www.film-rezensionen.de/2018/10/einfach-unheimlich-staffel-1/

Der Wunderling

„Man sagt er sammle wundersame Geschichten. Und hört man ihn pfeifen, so stehe etwas unheimliches bevor. Niemand weiß woher er kommt und wohin es ihn führt. Seine Handlungen sollen miteinander verknüpft sein, aber niemand weiß wie“.

Mit diesem Satz wird jede Episode von Einfach Unheimlich eingeleitet. Ein Wesen namens der „Der Wunderling“ wandert umher und erzählt uns seine Geschichten.

Was es mit ihm auf sich hat,  soll der Zuschauer an dieser Stelle selbst herausfinden.


©
https://www.film-rezensionen.de/2018/10/einfach-unheimlich-staffel-1/

Gruselmix aus Geschichten

In Einfach unheimlich bekommt der Zuschauer in jeder Episode eine neue Geschichte erzählt. Ob von der „bösen Puppe verflucht“ oder zum „Troll verwandelt“, die jungen Protagonisten haben es in jeder Folge mit einer neuen eigenständigen Geschichte zu tun.

Die Geschichten sind nicht sehr gruselig aufgebaut und können einen Erwachsenen meist nur unterhalten. Daher ist die Zielgruppe eher an das jüngere Publikum gerichtet, zumal auch die Protagonisten nur Kinder sind.

Die Erzählungen erinnern an Storys von Geschichten aus der Gruft (1989-1996) oder X-Faktor – Das unfassbare (1998-2002).
Auch der Aufbau zu Beginn jeder Episode, erinnert daran.

Man hört eine Erzählung, von jemandem oder etwas und die Geschichte beginnt. Der Zuschauer weiß anfänglich nicht genau, wer hinter dem Erzähler steckt.

Derzeit gibt es auf Netflix, nur eine Staffel mit 13 Episoden. Eine zweite Staffel wurde bereits 2018 bestätigt und soll an Halloween 2019 ausgestrahlt werden.


©
https://www.darkcarnival.co.za/cbbcs-creeped-out-spotting-the-nerdy-80s-movie-nods/

Fazit

Einfach nur mal wieder Kind sein und sich seinen Ängsten stellen. Lasst uns auf ein neues Abenteuer gehen und uns  freuen, neue Geschichten zu entdecken. Ob für groß oder klein, wir werden wieder in unsere Kindheit zurückversetzt.

Für das jüngere Publikum ist die Serie bestimmt „einfach unheimlich“ gruselig anzusehen. Für die Erwachsenen unter uns, ist es eine Serie um wieder mal Kind zu sein und sich dem Grauen zu stellen.

Genau die passende Serie, um sich wieder auf das kommende Halloween einzustellen.


 

Der Tatortreiniger (2011 – 2018)

  • 10/10
    derofa Durchschnittswertung - 10/10
10/10

Jayes meint - Lieblingsserie

Es ist schade, dass „Der Tatortreiniger“ bereits nach 31 Episoden ein Ende nimmt. Die außergewöhnliche Serie war eine sehr positive Ausnahme in der deutschen Serienlandschaft. Bjarne Mädel in der Rolle des Heiko Schotte, liebevoll Schotty genannt, war erfrischend, charakterstark und echt. Die letzte Episode ist ein Feuerwerk der tieferen Ebenen und eine erneute Symbiose der hervorragenden Regiearbeit von Arne Feldhusen und den Büchern von Mizzi Meyer. Schotty wird in Erinnerung bleiben als authentischer Norddeutscher, der mit seinen Ansichten wertvoller nicht sein könnte.   (09.01.2019)

━━━━━━━━━━━━━━━━━━━━

Genre: Komödie, Deutsch

Originaltitel: Der Tatortreiniger

Produktionsland: Deutschland

Produktionsfirma: NDR (Sender), Studio Hamburg (S01+04), Nordfilm GmbH (S02-03), Letterbox Filmproduktions GmbH (S05-07)

Regie: Arne Feldhusen

Drehbuch: Mizzi Meyer

Produktion: Wolfgang Henningsen

Musik: Carsten Meyer

Staffeln: Staffel 01 (4 Episoden), Staffel 02 (5 Episoden), Staffel 03 (4 Episoden), Staffel 04 (5 Episoden), Staffel 05 (6 Episoden), Staffel 06 (3 Episoden), Staffel 07 (4 Episoden)

Länge: ca. 26 Minuten je Episode

Altersfreigabe: FSK 12

Beschreibung

„Der Tatortreiniger“ ist eine deutsche Comedy-Fernsehserie des NDR (Norddeutschen Rundfunks) und wurde von 2011-2018 produziert.

In der Hauptrolle ist Bjarne Mädel als Heiko Schotte zu sehen. Arne Feldhusen übernahm die Regie und Mizzi Meyer schrieb die Drehbücher.

Die Serie handelt von dem Tatortreiniger Heiko Schotte, der für die Reinigungsfirma „Lausen“ Tatorte säubert. Der Fokus liegt dabei nicht etwa auf den Umständen des Todes der Opfer, sondern auf den Begegnungen von Heiko Schotte mit Hinterbliebenen und Bekannten und daraus resultierenden Situationen und Gesprächen.

Über die Produktionsjahre wurden insgesamt 31 Episoden in 7 Staffeln produziert. Die Episodenanzahl pro Staffel variiert zwischen 3-6 Folgen mit ca. 26 Minuten Länge.


Bilder

Bjarne Mädel als „Der Tatortreiniger“ ist für alles gerüstet

©
©NDR

Viel zu tun für Heiko Schotte

©
©NDR

Schotte im Gespräch mit einer betagten Dame

©
©NDR

©
©NDR

 

Sick Note (2017 – …)


Genre: Sitcom


Wertungen der derofa.de Autoren:


Lissa:   

„Ron, Hermine und Harry?
Nein, hier geht es nicht um die Zauberschüler von Hogwarts. Zwar spielt Ron alias Rupert Grint wie wir ihn kennen, die Hauptrolle in dieser neuen Netflix Serie, jedoch sollte man hier lieber etwas anderes erwarten.
Die Serie wirft nur so mit britischem Humor um sich und ist nicht für jedermann geeignet. Für mich war sie eine unterhaltsame Serie für zwischendurch.
Eine lustige Komödie mit schwarzem Humor und einem so noch nie gesehenen Rupert Grint.“   (02.01.2019)


Beschreibung

„Sick Note“ ist eine britische Comedy-Serie mit Rupert Grint (Harry Potter) in der Hauptrolle.

Daniel Glass alias Rupert Grint kann eines sehr gut – lügen. Ein skurriler Arzt hat ihm eine Krankheit diagnostiziert, welche sein ganzes Leben verändert. Dies ist der Beginn einer Geschichte mit viel Chaos.

Die britische Serie wurde am 7. November 2017 bei Sky One erstausgestrahlt. Bereits vor offiziellem Start wurde sie im April 2017, um eine zweite Staffel verlängert.


Bilder




©Sky

Seinfeld (1989 – 1998)

  • 10/10
    derofa Durchschnittswertung - 10/10
10/10

Lieblingsserie

Seinfeld ist zweifelsohne Sitcom-Kult der 90er Jahre.
180 Episoden in 9 Staffeln brachte die NBC-Serie hervor. Doch weshalb faszinierten die Ideen der Entwickler Larry David und Jerry Seinfeld so viele Zuschauer?

Genre: Sitcom

Autor: Lissa

Verfasst am: 18.06.2018

Wertung:  


Kultserie der 90er

Bekannt sollte diese Sitcom jedem sein, denn sie gilt als erfolgreichste Serie der 1990er Jahre.
Mit Seinfeld erhält man gewohnte 90er Jahre Sitcom-Qualität.
Nicht umsonst erhielt die Serie 10 American Comedy Awards, 3 Golden Globes und 10 Emmys.
Seinfeld ist eine US-amerikanische Sitcom und wurde von Jerry Seinfeld und Larry David produziert.
Ausgestrahlt wurden die 9 Staffeln zwischen 1989-1998 auf NBC. Schon damals war diese Serie für mich etwas Besonderes. Sie war originell, witzig und besaß humorvolle Charaktere.
Selbst nach 10 Jahren bleibt mir diese Serie im Kopf und das spricht für sie.



Seinfeld Fiktion in der Seinfeld Realität

Es geht um Jerry Seinfeld (Komiker). Er ist Ideengeber der Serie und spielt sich selbst als Jerry Seinfeld.
Er hat drei Freunde: Elaine Benes (Julia Louis-Dreyfus), sie ist Seinfelds alte Liebe. George Costanzo (Jason Alexander), ist Seinfelds bester Freund. Und Kramer (Michael Richards), der Ekzentriker, dessen Vorname bis zum Schluss geheim bleibt.
Alle Charaktere hab ich schon von Anfang an ins Herz geschlossen.

Chaos in New York?

Die Serie handelt von den vier New Yorker Freunden die ihr Alltagsleben zusammen meistern müssen. Jede Folge beginnt mit einem Stand-Up Monolog von Jerry Seinfeld in einem New Yorker Nachtclub.
Eine Mischung zwischen Albernheiten und tiefsinnigen Gesprächen brachte der Serie in den 90ern den Erfolg.



Selbst das kleinste Problem unter den Freunden löst ein riesiges Chaos aus. Der Handlungsverlauf ist aber immer stets der Gleiche.
Die einzelnen Charaktere sind in verschiedene Geschehnisse verwickelt, die auf humorvolle Art und Weise zusammenkommen.
Es ist eine Serie über das NICHTS. Eine „show about nothing“, wie sie George in einer Folge selbst einmal nannte.

Besondere Stilmittel

Eine Folge ist so aufgebaut, dass verschiedene Handlungsstränge nacheinander folgen. Im Laufe der Handlung kommen viele dieser Stränge, die mit den Charakteren verbunden sind zusammen.
Merkmal dieser Serie ist auch die Tatsache, dass es keiner außenstehenden Person möglich ist, sich der 4er Gruppe anzuschließen. Das ist eben der spezielle Seinfeld Humor. Ein Running Gag der Serie ist z.B. Kramers Auftritt, denn in vielen Episoden platzt er plötzlich in Jerrys Wohnung herein, öffnet schlagartig die Wohnungstür und rutscht über den Fußboden als würde er auf Schlittschuhen stehen.
Ein weiteres Merkmal der Serie sind die sogenannten „Slap-Bass“ Übergänge, die während eines Szenenwechsels stattfinden. Dieser Stil wurde oft von anderen Serien kopiert, die eine Anspielung an Seinfeld darstellen sollten.
Jerry ist als einziger Charakter in jeder Folge zu sehen.
Die Serie hatte viele Gastauftritte von bekannten Schauspielern wie z.B. Jerry Stiller den man als Arthur aus „King of Queens“ kennt.

Was geschah mit Jerry Seinfeld nach der Serie?

Er arbeitete weiter als Stand-up-Comedian und hatte im Gegensatz zu den anderen Darstellern immer noch viel Erfolg. Die anderen Schauspieler erlangten nach der Serie keinen Erfolg, sodass man in den Medien von einem Seinfeld Fluch sprach.
Jerry Seinfeld hingegen, gilt bis heute als einer der erfolgreichsten Fernsehdarsteller weltweit und das auch nach dem Ende der Kultserie im Jahr 1998.



Für mich ist diese Sitcom ein Klassiker und auch trotz des Alters bis heute immer noch sehenswert.


Brooklyn Nine-Nine (2013 – …)


Die „etwas andere“ Sitcom, genauer unter die Lupe genommen von derofa.de Autorin Lissa.


Genre: Sitcom

Autor: Lissa

Verfasst am: 01.05.2018

Wertung:  


Von Dan Goor und Michael Schur entwickelte neue Sitcom, die zuvor für die Serie Parks and Recreation verantwortlich waren.

Eine mal etwas „andere“ Sitcom

Sie überzeugt von viel Humor , sympathischen Charakteren und einer originellen Story.
Im Mittelpunkt steht der Detektiv Jake Peralta des NYPD. Der sogenannte Detektiv muss sich mit einem neu ernannten Captain in seinem Revier Brooklyn 99 zurecht finden.



Originell und witzig

Für mich ist es kein Einheitsbrei, aber dennoch nichts wirklich besonderes.
Ich vergebe der Serie eine 7/10.
Sehenswert für alle die gern mal eine andere Art von US-Sitcom sehen wollen.